Feeds:
Beiträge
Kommentare

image

Danke an Anke Fischer-Lohrengel für den Hinweis auf den nachfolgenden Artikel von Rita Gunther McGrath im Business Harvard Manager:

“Die meisten Unternehmen orientieren sich immer noch zu sehr an alten Ideen des Kapitalismus. Doch langsam entwickelt sich ein neuer Managementstil, in der die Empathie im Mittelpunkt steht. Ein Rückblick und Ausblick.

Das Unternehmen als Maschine – diese Metapher aus den Anfängen unseres Industriezeitalters wirft nach wie vor einen langen Schatten auf unsere heutige Sichtweise des Managements. Und das ist nicht die einzige tief in unserem Denken verankerte und nur selten kritisch unter die Lupe genommene Vorstellung, die sich auf die Führung von Unternehmen auswirkt.

Nach wie vor gehen Manager davon aus, dass Stabilität der Normalzustand ist und Veränderungen eher die Ausnahme darstellen (ein Standpunkt, den ich insbesondere in meinem Buch The End of Competitive Advantage kritisch beleuchtet habe). Immer noch halten Unternehmen es für wichtig, bestehende Vorteile zu nutzen – ein sehr kurzfristiges Denken, das von vielen beklagt wird. (Clayton Christensen gibt dieser unternehmerischen Kurzsichtigkeit die Schuld am chronischen Niedergang unserer Innovationsfähigkeit – er bezeichnet dies als "Dilemma des Kapitalismus." Die Unternehmen konzentrieren sich nach wie vor viel zu sehr auf ihre Aktionäre – mit katastrophalen Konsequenzen, selbst bei großen, erfolgreichen Unternehmen wie IBM.

Doch obwohl man sich immer noch an diesen alten Ideen orientiert (die auch nach wie vor gelehrt werden), entwickelt sich allmählich ein neuer Managementstil, der von den klügsten Denkern unter den Führungskräften bereits praktiziert wird. Ich bin ähnlich wie mein Kollege Ian MacMillan der Ansicht, dass wir seit der industriellen Revolution drei verschiedene Management-Zeitalter erlebt haben, in denen jeweils ein anderer Aspekt im Mittelpunkt stand: Exekution, Fachkompetenz und Empathie.

Vor der industriellen Revolution gab es noch kein nennenswertes Management – das heißt, alle Mitarbeiter (außer dem Eigentümer des Unternehmens) wirkten an Aufgaben wie Koordination, Planung, Kontrolle, Belohnung und Ressourcenallokation mit. Mit Ausnahme einiger weniger Organisationen wie Kirche, Militär, ein paar großen Handelsunternehmen, dem Baugewerbe und den landwirtschaftlichen Betrieben (von denen leider viele auf Sklavenarbeit beruhten) – existierte in den damaligen Unternehmen noch kaum etwas, was man als Managementpraktiken bezeichnen könnte. Nur in den Werken großer Denker wie Adam Smith finden wir erste Vorstellungen von der heutigen Unternehmenswelt. Von Smith stammt beispielsweise die Erkenntnis, dass man durch Arbeitsteilung die Produktivität steigern kann.

Auftritt der Manager

Mit dem Eintritt der industriellen Revolution veränderte sich das alles. Jetzt entstanden neue Produktionsmittel, und die Unternehmen wuchsen. Diese großen Firmen konnten die Eigentümer nicht mehr allein koordinieren, sie brauchten dafür andere Personen: In der Sprache der Juristen und Wirtschaftswissenschaftler heißen sie Bevollmächtigte, wir bezeichnen sie schlicht und einfach als Manager. Damals lag der Schwerpunkt ausschließlich auf der Exekution der Massenproduktion. Dabei kamen erste unternehmerische Lösungsansätze wie Spezialisierung, standardisierte Arbeitsprozesse, Qualitätskontrolle, Ablaufplanung und eine rudimentäre Form der Buchhaltung zum Einsatz.

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Begriff Management bereits allgemein bekannt; erst jetzt erkannte man, wie Recht Adam Smith mit seinen Ideen gehabt hatte. Andere Arbeits- und Wirtschaftswissenschaftler – beispielsweise Frederick Winslow Taylor, Frank und Lillian Gilbreth, Herbert R. Townes und Henry L. Gantt – entwickelten Theorien, bei denen es um Effizienz, Gleichförmigkeit und Vorhersehbarkeit von Produktionsabläufen ging. Das Ziel bestand darin, die Outputs zu optimieren, die aus einer Reihe von Inputs generiert werden konnten.

Nachdem die binnenorientierten Unternehmen diese Größenordnung erreicht hatten, gab es für sie bemerkenswerterweise kaum Konkurrenz. In Amerika genossen die Titanen in der Produktion von Stahl, Petroleumerzeugnissen und Lebensmitteln eine unangefochtene Vormachtstellung. Daher war die Optimierung der Produktionsabläufe damals eine sehr sinnvolle Vorgehensweise. Außerdem war der Besitz von Kapital, das den Erwerb von immer mehr Produktionsmitteln (etwa Fabriken, Maschinen) erlaubte, die Basis wirtschaftlichen Wohlstands.

Allmählich gewann man immer mehr Erkenntnisse darüber, welche Managementpraktiken erfolgreich sind und welche nicht. Zwar hatte es in Europa schon seit 1800 Ausbildungsstätten gegeben, die sich auf die Führung von Betrieben konzentrierten, doch mit der Gründung der Wharton School im Jahr 1881 besaß der Wirtschaftsgigant USA als erstes Land eine Hochschule für Management. Der wohlhabende Industrielle Joseph Wharton hatte den Ehrgeiz, "tragende Säulen des Staates" hervorzubringen, die mit ihren Führungsqualitäten nicht nur die Unternehmenswelt, sondern auch das öffentliche Leben beeinflussen sollten. Weitere Universitäten folgten. Ein Meilenstein war die Gründung des HBR im Jahr 1922: Dieser Schritt illustriert, dass sich allmählich das Management als Disziplin durchsetzte, für die es immer mehr Evidenz gab und die nun auch durch eine Theorie untermauert wurde.

Der Siegeszug der Fachkompetenz

So wurde der Grundstein für die nächste große Management-Ära gelegt, bei der es in erster Linie um Fachkompetenz ging. Um die Mitte des 20. Jahrhunderts entstanden erstaunlich viele Managementtheorien und Industrie-Gurus hatten Hochkonjunktur. Autoren wie Elton Mayo, Mary Parker Follett, Chester Barnard, Max Weber und Chris Argyris wandten Theorien aus anderen Gebieten (Soziologie und Psychologie) auf das Management an. Auch statistische und mathematische Erkenntnisse (oft aus dem militärischen Bereich) wurden auf Managementfragen übertragen und bildeten die Basis jener Disziplin, die später unter der Bezeichnung Operations Management bekannt wurde.

Spätere Versuche, das Thema Management wissenschaftlich aufzubereiten, führten zur Entwicklung weiterer Ideen und Theorien: Theory of Constraints, Management by Objectives, Reengineering, Six Sigma, der "Wasserfall"-Methode der Software-Entwicklung und so weiter. Ein typischer Vertreter dieser Ära war Peter Drucker, einer der ersten Management-Experten, der zum Guru wurde. Sein 1946 erschienenes Buch Concept of the Corporation war eine unmittelbare Reaktion auf die Herausforderung, die Alfred P. Sloans als Chairman von General Motors zu meistern hatte: Er musste herausfinden, wie man ein weitverzweigtes, komplexes Unternehmen managt.

Doch allmählich begann etwas Neues in die Welt des "Unternehmens als Maschine" Einzug zu halten. Das war der Aufstieg dessen, was Drucker als "Wissensarbeit" bezeichnete – ein Begriff, der später berühmt werden sollte. Drucker erkannte, dass Wertschöpfung sich nicht einfach nur darauf beschränkt, dass Arbeiter Waren produzieren oder Aufgaben erledigen – Wertschöpfung entsteht auch dadurch, dass diese Arbeiter Informationen nutzen. Allmählich wurde der Anteil der Wissensarbeit an der amerikanischen Wirtschaft immer größer.

Die neue Aufgabe hieß: Wissen und Wissensarbeiter zu managen. Das brachte alles ins Wanken, was Unternehmen bisher über die richtige Beziehung zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter zu wissen geglaubt hatten. Wenn alles, was ein Unternehmen an Wert besitzt, jeden Abend nach Hause geht, ist eine andere Art der Zusammenarbeit zwischen Management und Belegschaft erforderlich. Nämlich eine, die nicht mehr nur auf Kommando und Kontrolle beruht. So entstanden neue Managementtheorien, die ein viel größeres Schwergewicht auf Motivation und Engagement der Mitarbeiter legten.

Für dieses Denken ist Douglas McGregors "Theory Y" typisch. Jetzt hatte man ganz andere Vorstellungen davon, worin die Aufgabe einer Führungskraft besteht: Kontrolle und Autorität machten einem eher partizipativen Coaching-Managementstil Platz. Als Organisationstheoretiker sich mit diesen Ideen zu beschäftigen begannen, bewegte sich das Management wieder in eine neue Richtung. Der neueste Trend in dieser Sichtweise – repräsentiert von Autoren wie Daniel Goleman – geht dahin, dass man versuchen soll, den Faktor der "emotionalen Intelligenz" im Management zu verstehen.

Eine neue Ära

Heute stecken wir mitten in einem weiteren fundamentalen Umdenkprozess, der unsere Vorstellung von dem Sinn und Zweck von Unternehmen erneut umkrempeln wird. In der Exekutions-Ära bestand der Daseinszweck eines Unternehmens darin, möglichst groß zu werden. In der Fachkompetenz-Ära hatten Unternehmen die Aufgabe, immer komplexere und hochwertigere Serviceleistungen bereitzustellen. Heute dagegen erwarten viele Menschen von einem Unternehmen, dass es ihnen ganzheitliche und sinnvolle Erfahrungen ermöglicht. Ich bin der Ansicht, dass das Management in eine neue Ära eingetreten ist: in das Zeitalter der Empathie.

Dieser neue Schwerpunkt auf Empathie erstreckt sich aber nicht nur auf den Kunden. Es müssen sich auch die Inhalte des Arbeitsvertrags und die Wertversprechen ändern, die ein Unternehmen seinen Mitarbeitern macht. Heutzutage herrscht eine weit verbreitete Unzufriedenheit mit den bisherigen Firmen, die größenteils aus dem Zeitalter stammen, in dem Unternehmen als Maschine gesehen wurden. Man wirft ihnen vor, dass sie Ungleichheit fördern, auf Kosten der Mitarbeiter und Kunden nach Profit streben und nur zum Nutzen der Kapitaleigentümer, nicht aber im Interesse einer breiteren Gruppe von Stakeholdern geführt werden. Auch auf dieser Ebene wird vom Management gefordert, dass es sich künftig empathischer verhalten muss.

Inzwischen spüren auch andere Menschen, dass wir für eine neue Ära des Managementdenkens und der Managementpraxis bereit sind. Aus meiner Sicht bedeutet dies, dass wir herausfinden müssen, wie Management aussehen kann, wenn die Arbeit nicht mehr über Befehlsketten, sondern über Netzwerke abläuft, wenn sie eine emotionale Bedeutung hat und die Manager dafür verantwortlich sind, für ihre Mitarbeiter Communities zu schaffen. Wenn von den heutigen Managern Empathie verlangt wird (und das ist mehr als Exekution und auch mehr als Fachkompetenz), dann müssen wir uns fragen: Was für neue Rollen und Unternehmensstrukturen sind in einem solchen Kontext sinnvoll, und wie soll man das Leistungsmanagement gestalten? Was für Eigenschaften muss eine Führungskraft jetzt mitbringen, um als Säule ihres Unternehmens fungieren zu können, und wie soll die nächste Managergeneration ausgebildet und geschult werden? Nun liegen wieder alle Fragen zum Thema Management auf dem Tisch – und wir können die Antworten nicht schnell genug finden.

Rita Gunther McGrath ist Professorin an der Columbia Business School und eine weltweit anerkannte Expertin für Strategien in unsicheren, volatilen Umfeldern. Sie hat das Buch The End of Competitive Advantage (Harvard Business Review Press) verfasst.”

Quelle Bild und Text: http://www.harvardbusinessmanager.de/blogs/manager-brauchen-neuen-fuehrungsstil-a-987288.html

image

Neue innovative Arbeitsweisen zu pilotieren, ist eine Challenge. Im Teil 1 dieses Artikels hatte ich darüber berichtet, warum das testen mit Freiwilligen im Unternehmen nicht optimal ist. In Teil 2 des Artikels ging es um das Pilotieren neuer innovativer Arbeitsweisen in der Projektorganisation. Dies ist die bessere Alternative, die durchaus brauchbare Ergebnisse liefert.

Vergleichbar mit dem Testen in der Projektorganisation ist der Abteilungspilot. Das Probieren und Testen neuer innovativer Arbeitsweisen in einer Abteilung kommt dem Einsatz in der späteren Praxis nahe, da MitarbeiterInnen der Abteilung diese Arbeitsweisen in ihrem unmittelbaren Arbeitsumfeld erkunden können. So wird sichtbar, welche Abteilungsprozesse sich einfach übertragen lassen in die neuen Arbeitswelten. Es wird andererseits auch klar, welche Arbeitsprozesse Anpassungen erfordern werden. Ein klassisches Beispiel für einen Prozess mit Anpassungsbedarf sind Unterschriftenläufe. Sehr gut lässt sich auch probieren, ob die Spielregeln für Zusammenarbeit, die explizit oder implizit in einer Abteilung existieren, schon “fit” für die neuen Arbeitswelten sind.

Was sich nicht austesten lässt, sind abteilungsübergreifende Prozesse und Zusammenarbeit. Auch ist das Austesten neuer IT-Tools nur begrenzt möglich. So kann zum Beispiel ein Unified Communications Tool getestet werden oder eine Kollaborationsplattform, wie Microsoft SharePoint oder ähnliche Produkte von IBM oder SAP. Die Realitätsbezogenheit eines solchen Tests ist jedoch begrenzt, da oft die Kommunikation oder die Kollaboration über Abteilungsgrenzen hinweg der kritischere Pfad ist im Unternehmen.

Auf jeden Fall ist das Pilotieren in einer Abteilung eine gute Alternative zum Testen in Projektteams. Das ist insbesondere der Fall, wenn Projektteams im eigenen Unternehmen eher lose und auf Entfernung zusammenarbeiten. Ein wesentlicher Vorteil des Pilotierens in der Abteilung im Vergleich zum Projekt ist, dass hierbei das Testen von New World of Work im “Normalbetrieb” möglich wird; Projekte hingegen stellen doch immer in irgendeiner Hinsicht eine Sondersituation dar; deswegen gibt es sie ja auch…

Als mögliche Abteilung für einen Piloten sollten nicht Bereiche gewählt werden, die ohnehin bereits außenorientiert und mobil arbeiten, wie z.B. der Vertrieb in vielen Unternehmen. Ideal geeignet für das Pilotieren sind beispielsweise Marketing oder Produktmanagement und ebenso Controlling und Finanzen. Auch in der Personalabteilung lässt sich New World of Work sehr gut pilotieren – zumal in diesem Fall ein unmittelbarer Stakeholder im Transformationsprozess sozusagen “am eigenen Leib” Erfahrungen sammeln kann, die dann später im Unternehmen skaliert werden sollen.

Im nächsten vierten Teil dieser Serie werde ich über Erfahrungen mit Piloten in abgeschlossenen Unternehmenseinheiten berichten. Das ist quasi die Königsdisziplin, wenn es darum geht, neue innovative Arbeitsformen auszutesten.

Quelle Bild: http://www.th-wildau.de/sbruntha/Material/VR/Websites-T11/Simulatoren/flugAufgabe.html

image

Interview zum Thema Crowdworking mit Prof. Jan Marco Leimister, Universität Kassel und St. Gallen. Erschienen in der Wiener Zeitung vom 19.08.2014. Vielen Dank an Wolfgang Keck für den Hinweis:

"Wiener Zeitung: (jum) Welches Potenzial hat Crowdworking in Schwellenländern wie Indien?

Jan Marco Leimeister: Die Crowdsourcing-Anbieter, mit denen ich mich befasse, rekrutieren zu weit über 70 Prozent in ihren Heimatmärkten. Aktuell sind billige Softwaretester aus Indien nicht einmal für amerikanische Anbieter interessant: Laut Studien sind 70 Prozent aus Amerika. Es ist denkbar, dass sich Crowdworking einmal in die Schwellenländer verlagern wird, aber es ist heute nicht die Realität. Generell liegt das Potenzial des Crowdworkings aber nicht im Ausnutzen von Lohnunterschieden, sondern in der effektiveren Zusammenarbeit.

Wo sehen Sie Verbesserungsmöglichkeiten?

Ein abstrakter Vergleich: Crowdworking ist strukturell wie der Übergang von der Manufaktur zur Fließbandarbeit. Die Organisation der Gesamtarbeit verändert sich, es hat sich aber noch nicht herausgebildet, was konkret am effizientesten ist. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Crowdwork-Anbietern sind bei Arbeitsprozessen sehr groß. Man kann also nicht sagen, dass das einer Monotonisierung wie am Fließband entspricht. Die Anbieter probieren gerade unterschiedliche Konzepte aus und können noch gar nicht absehen, welche Form von Arbeitsorganisation im Detail am erfolgreichsten sein wird.

Wie beurteilen Sie die arbeitsrechtliche Situation?

In Deutschland hat bisher noch niemand gerichtlich ausgefochten, ob die allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Anbieters rechtlich zulässig sind. Über diese sichern sich die meisten Anbieter im deutschsprachigen Raum ab: Sie verlangen, dass sich jeder ihrer Crowdworker als Freiberufler deklariert. Er ist selbst dafür verantwortlich, dass das auch stimmt. Das wird wohl nicht mehr funktionieren, sobald es erste gerichtliche Klärungen gibt – und das ist nur eine Frage der Zeit. Wenn ein Plattformanbieter sieht, dass jemand pro Woche 60 Stunden bei ihm arbeitet, dann kann er nicht gutgläubig sagen: "Der hat bestimmt noch 15 andere Kunden." Dann kann er sich nicht mit seinen allgemeinen Geschäftsbedingungen aus der Affaire ziehen. Trotzdem würde ich diesen Plattformanbietern keine Ausbeutermentalität unterstellen. Sie gestalten es für sich eben so einfach wie möglich. Aber die Rahmenbedingungen werden sich höchstwahrscheinlich ändern.

Wie lange wird das noch dauern?

Wenn der Reifeprozess weiter fortgeschritten ist – wann, kann man nicht sagen. Der Markt wächst ja nach wie vor, aber alles, was bisher gemacht wurde, existiert weiter. Crowdworking ist einfach eine zusätzliche Spielart der Arbeitsorganisation, wie ein neues Werkzeug in der Probephase.

Das heißt, es gehen dadurch keine Arbeitsplätze verloren?

Nicht auf Sicht der nächsten zwei, drei Jahre. Alles darüber hinaus hängt von der weiteren Entwicklung ab. Momentan wird durch Crowdworking vieles verwirklicht, was vorher niemand gemacht hat. Viele Geschäftsideen konnten nicht umgesetzt werden, weil man keine Entwickler fand. Aus diesem Bedarf heraus sind die Crowdworkanbieter für Softwareentwicklung entstanden. Das Segment wächst noch, deswegen verdrängt es auch nichts. Was passieren wird, wenn der Gesamtmarkt nicht mehr wächst, darüber kann man diskutieren.”

Quelle Text: http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wirtschaft/international/653063_Wie-der-Uebergang-von-der-Manufaktur-zur-Fliessbandarbeit.html

Quelle Bild: http://mashable.com/2011/04/01/make-money-crowdworking/

image

Die Wiener Sommerakademie beschäftigt sich dieses Jahr mit “Wiens Weg zur Smart City”. Dabei geht es natürlich auch um das Smart Working in der Smart City. Dieses Thema wird insbesondere mit diskutiert in einem Panel am 30. August um 11.30 Uhr unter dem Titel “Wie Wien zum Innovation Leader wird”. Panel-TeilnehmerInnen sind:

Katharina Schinner, Gemeinderätin
Dr. Michael Stampfer, WWTF
Mag.ª DI Dr.in Brigitte Bach, MSc, AIT
Mag.ª Eva Czernohorszky, Wirtschaftsagentur
…und Michael Bartz, Prof. IMC FH Krems

Veranstaltungsinformationen gibt es hier:

http://rathausklub.spoe.at/smartcity

Eine Frage an die LeserInnen:

Was können neue innovativen Lebensformen zur Veränderung des Stadtlebens beitragen, z.B. in Wien?

Über Kommentare hier am Blog würde ich mich sehr freuen.

image

Interview von Jakob Zirm mit Michael Bartz, erschienen in der Printausgabe von Die Presse am 08.08.2014:

“Wenn Mitarbeiter nicht mehr zu fixen Zeiten im Büro, sondern zeitlich und räumlich flexibel arbeiten können, profitieren beide Seiten, sagt FH-Professor Michael Bartz. So würden etwa Krankenstände und Bürokosten deutlich sinken.

Die Presse: Das Thema flexibles Arbeiten und Telework war vor einigen Jahren vor allem in den USA in aller Munde. Viele Firmen haben fixe Arbeitsplätze sogar komplett abgeschafft. Jüngst gibt es vielfach eine Gegenbewegung – Mitarbeiter werden wieder ins Büro geordert. War alles nur ein kurzfristiger Hype?

Michael Bartz: Nein. Was wir hier sehen ist vielmehr ein Lernprozess, weil es manche Firmen – etwa Yahoo – übertrieben haben. Dort gibt es 90 Prozent Entwickler. Und um als Gruppe kreativ zu sein und gut entwickeln zu können, braucht es physische Anwesenheit. Brainstorming über Skype funktioniert einfach nicht.

Welche Jobs sind es dann, die nicht klassisch im Büro stattfinden müssen.

Bereiche, die bisher oft nicht sehr flexibel oder gar mobil per Telework bearbeitet werden, dafür aber sehr geeignet wären, sind sogenannte transaktionale Tätigkeiten – bei denen also jemand, weitgehend für sich allein, Dinge abarbeitet. Beispiele dafür sind die Abrechnung von Reisekosten oder das Buchen von Belegen. Auch Call-Center-Arbeiten können problemlos von zu Hause gemacht werden. Überwiegend physische Zusammenarbeit ist eigentlich nur dort notwendig, wo es vor allem um kreative Prozesse geht und weniger um administrative Tätigkeiten.

Die Kreativen müssen also im Büro sitzen, während die „Erbsenzähler“ den Job eigentlich auch im Park machen könnten.

Physische Zusammenarbeit bedeutet auch nicht zwangsläufig immer dasselbe Büro. So gibt es Firmen, die ihren Bürostandort verkleinert und sich dafür in Co-Working-Spaces eingekauft haben. Sie haben also ein Netzwerk von Standorten, an denen die Mitarbeiter sich flexibel treffen können.

Wie sollte dieses flexible Arbeiten in der Praxis sinnvollerweise ablaufen. Sollen Mitarbeiter nur mehr von daheim Belege buchen?

Es gibt viele Studien zu dem Thema. Und daraus ergibt sich das Bild, dass Menschen die nur von zu Hause aus arbeiten, dies nach drei bis vier Wochen wie Isolationshaft empfinden. Menschen brauchen also die physische und soziale Interaktion und die damit zusammenhängenden informellen Informationsflüsse. Bei Firmen, die es ihren Mitarbeitern komplett freistellen, wo sie arbeiten, pendelt es sich in der Regel darauf ein, dass sie zwei bis zweieinhalb Tage daheim arbeiten und den Rest im Büro. Und das dürfte auch das Optimum sein. Entscheidend ist oft schlicht die Möglichkeit zur Flexibilität. So werden in Skandinavien Meetings bei vielen Firmen automatisch im Internet gestreamt. Der Mitarbeiter kann also kurzfristig entscheiden, ob er physisch anwesend ist oder sich online dazuschaltet.

Welche konkreten Vorteile haben Firma und Mitarbeiter dadurch eigentlich?

Es ist eine Win-win-Situation. So ist der Bürostandort bei vielen Firmen nach den Personalkosten bereits die zweithöchste Kostenposition. Und dort lassen sich durch eine effizientere Nutzung der Räumlichkeiten aufgrund flexiblen Arbeitens rund 30 Prozent Kosten sparen. Zudem steigt auch die Arbeitgeberattraktivität, was zu besseren Bewerbern und mitunter sogar geringeren Lohnforderungen als bei Konkurrenzfirmen führt. Aber auch die Mitarbeiter gewinnen – eine bessere Vereinbarkeit von privaten Verpflichtungen, etwa durch Kinder, mit der Arbeit. Und damit gewinnen sie mehr Zufriedenheit und Wohlbefinden. Aber auch für die Gesundheit ist es förderlich, da häufige Wechsel des Aufenthaltsortes untertags für Bewegungsapparat und Stoffwechsel vorteilhaft sind.

Ihre Studien haben ja auch gezeigt, dass Krankenstandstage gesunken sind.

Ja. Im Schnitt haben Mitarbeiter zehn bis zwölf Tage Krankenstand pro Jahr. Bei Firmen, die auf flexible Arbeitsmodelle gesetzt haben, ging diese Zahl auf unter fünf Tage zurück. Dieses Ergebnis ist allerdings zweischneidig: Denn es kann auch zu einer Art Selbstausbeutung kommen, indem sich Menschen nicht mehr krankmelden sondern halt – etwas gedämpfter – krank von daheim aus arbeiten.

Kritiker befürchten ja, dass solche Modelle zu einer Rund-um-die-Uhr-Arbeitsbereitschaft der Mitarbeiter führen. Wie verhindert man das?

Ganz entscheidend ist dabei der Kompetenzaufbau über die Gefahren und Notwendigkeiten bei Mitarbeitern und Führungskräften. Diesen Teil darf eine Firma bei der Einführung flexibler Arbeitsmodelle keinesfalls unterschätzen – auch von den Kosten. Jene liegen meist in derselben Höhe wie der physische Umbau des Büros. Und das Ganze dauert in der Regel drei bis fünf Jahre. Die Mitarbeiter müssen in Selbstorganisation und Stressmanagement trainiert werden, damit es eben nicht zu negativen Arbeits-Übertreibungen kommt. Wichtig ist auch, dass sich die Rolle der Führungskräfte verändert: Sie müssen nicht mehr die Kontrolle über die Vergabe kleinerer Aufgaben führen, sondern über langfristige Ziele, bei deren Erreichung sie die Mitarbeiter coachen.

Manche Firmen werden durch den Wegfall der Kontrolle auch Angst haben, dass die Mitarbeiter im Home-Office zu ihren eigenen Gunsten aufrunden. Ist das Ihrer Erfahrung nach ein Thema?

Nein. Laut unseren Erfahrungen arbeiten die Mitarbeiter in der Regel zehn bis 15 Prozent mehr als zuvor. Das große Täuschen und Verstecken setzt also nicht ein. Es ist eher ein bisschen zu viel. Weshalb die Schulung der Mitarbeiter eben sehr wichtig ist, damit es nicht zu echten Übertreibungen kommt. Denn diese wirken sich langfristig schädlich auf die Produktivität aus.

Gibt es eigentlich auch rechtliche Punkte, die dabei beachtet werden müssen?

Rechtlich ist das Ganze nicht einfach, da das Arbeitsrecht den Bedingungen und Anforderungen der Realität schlicht hinterherhinkt. Aber es lässt sich alles lösen, wie Beispiele von Großunternehmen wie Siemens, HP oder Microsoft bei ihren flexiblen Arbeitsmodellen gezeigt haben. Wichtig ist, von Anfang an ganz eng mit dem Betriebsrat zusammenzuarbeiten. Dann können Probleme früh genug erkannt werden.

Sie haben gerade einige Firmen genannt. Dabei handelt es sich um lauter Großkonzerne. Ist das nur ein Thema für diese?

Es gibt diese Entwicklung auch im Mittelstandsbereich. Aber viel langsamer. Vor allem bei Traditionsunternehmen im Familienbesitz gibt es oft noch starke Vorbehalte. Dass die Größe eigentlich aber keine Rolle spielt, zeigt die Start-up-Szene. Diese jungen Firmen arbeiten in der Regel nur noch mit flexiblen Arbeitsmodellen und häufig ganz ohne eigene Büroräumlichkeiten. Sie investieren ihr Geld lieber in Marketing oder Produktentwicklung als in ein Büro. In Summe sind es in Österreich bislang 15 bis 17 Prozent aller Firmen, die auf neue flexible Arbeitsmodelle setzen. In Großbritannien beispielsweise sind es bereits 50 Prozent. Da sieht man das Potenzial.

Quelle Bild und Text: http://diepresse.com/home/99ideen/3852204/Mitarbeiter_Flexibles-Arbeiten-bringt-allen-Vorteile?from=suche.intern.portal

image

Bericht auf xing spielraum über den aktuellen Report “Zukunft der Arbeit 2030” der UK Commission for Employment and Skills (UKCES):

Klassische Hierarchien sind nahezu aufgelöst. Die Kollegen arbeiten zuhause, in Paris oder Potsdam. Frauen sind in den Spitzenpositionen überproportional vertreten. Und einige aus dem Team könnten bereits Urgroßeltern sein. Willkommen in der Jobwelt 2030!

In dem Report „Zukunft der Arbeit“ beschreibt die Beratungsagentur „Z_punkt“ im Auftrag der britischen Kommission für Beschäftigung und Qualifikation (UKCES) die Veränderung der Arbeitswelt für Großbritannien. Viele der Ergebnisse sind gut auf Deutschland übertragbar. „Vier-Generationen-Arbeitsplätze werden auch hier immer häufiger werden“, sagt Cornelia Daheim von Z_punkt. „Im Zuge des demografischen Wandels werden die Menschen durchaus bis in ihre 70er-, ja 80er-Jahre hinein arbeiten.“

Der Arbeitsmarkt-Report prognostiziert eine stärkere Rolle von Frauen in der Arbeitswelt. Sie werden künftig zwei Drittel der hochqualifizierten Jobs einnehmen. Das gute Abschneiden weiblicher Studenten treibt diese Entwicklung ebenso voran wie der zunehmende Bedarf an Fachkräften in einer alternden Gesellschaft. Somit wächst der Druck auf Politik und Wirtschaft, Lösungen zu finden, wie Familie und Beruf vereinbar sind.

Auch die Risiken wachsen

Parallel dazu wächst die Kluft zwischen Top- und Geringverdienern. Denn während die gut ausgebildeten Hochbezahlten eine bessere Work-Life-Balance genießen können, steigt für viele das Risiko eines sozialen Abstiegs und harter Arbeitsbedingungen. Die Anforderungen an die Sozialsysteme nehmen weiter zu. Akademiker sind der Studie zufolge nicht automatisch auf der Gewinnerseite. Im Zuge von Automatisierung und Digitalisierung übernehmen Maschinen in Zukunft auch einen Teil ihrer Tätigkeiten. Gleichzeitig setzt die wissensbasierte Wirtschaft auf neue Arbeitsformen. Flexible, an einzelne Projekte gebundene Beschäftigungen nehmen zu.

Mehr Gewicht werden künftig Aus- und Weiterbildungen erhalten. Dazu gehören Ansätze wie “Bite sized learning” in jeweils kleiner Dosis, das spielerische, unterhaltsame “Gamified Learning” und ebenso eine Kooperation zwischen Lernenden über soziale Medien beim „Distance Learning“.
Auch zeitlich und räumlich ist die Arbeit entkoppelt. „Virtuelles, ortsungebundenes Arbeiten und internationale Zusammenarbeit in Echtzeit werden zur Norm“, sagt Daheim. „Das ist Bedrohung und Chance zugleich.“ Hochqualifizierte profitieren von der Entwicklung. Die Studie sieht einen Boom für Mikro-Unternehmertum voraus.”

Zum Report: http://www.z-punkt.de/fileadmin/be_user/D_Publikationen/D_Auftragsstudien/the-future-of-work-evidence-report.pdf

Zu UKCES: https://www.gov.uk/government/publications/jobs-and-skills-in-2030

Quelle Text und Bild: https://spielraum.xing.com/2014/05/test-die-zukunft-bringt-mehr-karrierechancen-fuer-frauen/

image

Die Alternative zum Pilotieren von New World of Work Szenarien im Unternehmen ist das Austesten in der Projektorganisation. Ich habe das zum Beispiel bei Microsoft in Zürich erlebt. Hier wurde eine Etage des Bürogebäudes für den New World of Work Piloten zur Verfügung gestellt. Das ist nicht die Hauptsache. Sondern die Hauptsache ist: Diese Etage wurde von Projektteams genutzt, die dort zusammengearbeitet haben. Das bietet sich an für Projektteams, die so intensiv zusammenarbeiten, dass sie einen “War Room” (= Fachbegriff aus dem Projektmanagement”) benötigen würden. Das kann das Auswahlkriterium für geeignete Projektteams für einen Piloten sein.

Bei Microsoft Zürich wurde im Rahmen des Piloten mit Projektteams das räumlich und zeitlich flexible Arbeiten intensiviert und auch die zur Verfügung gestellte Büroetage umgestaltet in Richtung eines non-territorialen Nutzungskonzeptes (Shared Desk, höherer Anteil von Social Areas, innovatives Büromobiliar, etc.).

Was ist der Vorteil Projektteams einzubeziehen in einen Piloten statt mit Freiwilligen und Interessierten aus der gesamten Organisation zu arbeiten? Der Unterschied ist Projektteams müssen miteinander kollaborieren und kommunizieren. Es gibt einen Arbeitszusammenhang. In Folge dessen können in diesem New World of Work Biotop tatsächlich Zusammenarbeitsszenarien ausgetestet werden. Bei Freiwilligen aus dem gesamten Unternehmen funktioniert dies nicht, da diese weiterhin in einer konventionellen Arbeitsumgebung agieren und deshalb isoliert sind in ihrer individuellen “New World of Work Blase”. Die Simulation oder das Testen von New World of Work in der Projektorganisation kommt also der Unternehmensrealität näher.

Der einzige Nachteil ist: Projektarbeit stellt eine Facette des Arbeitslebens dar und funktioniert in vielen Aspekten anders als Funktionen und Rollen in der Linienfunktion, z.B. im Controlling oder auch im Marketing. Denn nicht alles, was es im Unternehmen zu erledigen gilt, hat Projektcharakter. Von daher kommt ein Pilot der Unternehmensrealität schon sehr nah. Man muss nur im Hinterkopf behalten, dass die Simulation Grenzen in Ihrer Aussagekraft hat und tatsächlich auf dieses neue geschaffene Biotop beschränkt ist.

Viel stärke Einsichten würde ein Pilot liefern, wenn es gelänge, tatsächlich repräsentative Teile des Unternehmens einzubeziehen. Dazu mehr in den nächsten Artikeln zum “New World of Work pilotieren”

Quelle Bild: http://www.businessweek.com/articles/2014-02-11/yes-theres-a-pilot-shortage-salaries-start-at-21-000

image

In dieser Woche hatte ich eine sehr spannende Diskussion mit einem Homeworker. Das besonders Spannende war seine Motivation. Sinngemäß: “Ich habe Rückenschmerzen. Zuhause kann ich im Liegen arbeiten. Das hilft!”. Da haben wir natürlich gleich über das Arbeiten im Stehen gesprochen.

Ich gab ihm die dringende Empfehlung, das Arbeiten im Stehen auszuprobieren. Denn ob mit oder ohne Rückenschmerzen, das Sitzen ist es, was uns krank macht!

Um es mal auszuprobieren, findet sich sicher daheim, im Büro oder im Baumarkt eine Unterlage, mit der das Notebook oder die Tastatur auf Stehhöhe gebracht werden kann. Oben im Bild dazu ein Beispiel. Der normale Tisch oder Schreibtisch wird so spontan und ohne große Investition zum Stehschreibtisch. Wichtig: Auch der Bildschirm muss hoch gestellt werden. Und dann kann es gleich losgehen. Ein wichtiger praktischer Hinweis für die Bemessung der optimalen Höhe, die Computertastatur sollte in etwa der Höhe des rechtwinklig angewinkelten Unterarms entsprechen.

Und noch ein Tipp für die ganz Experimentierfreudigen: Den gesundheitsfördernden Effekt des Arbeitens im Stehen kann man noch mit einer elastischen Matte, auf der man vor dem Schreibtisch steht, steigern. Auf diese Matten bin ich bei der St. Gallener Kantonalbank gestoßen. Hersteller dieser Matten ist z.B. die Firma Kybun in der Schweiz. Das ist die Firma, die auch die Gesundheitsschuhe mit den halbrunden Sohlen herstellt. Hier der Link zum Produkt, das sich Kybounder nennt: http://www.kybun.at/produkte-verkauf/kybun-produkte/kybounder.html

Auf diesen Matten steht man beim Arbeiten auf Socken. Das Arbeiten im Stehen auf diesen Matten bewirkt, dass unbewusst permanent die Beinmuskulatur leicht trainiert wird und auch ein Teil der Rückenmuskulatur. Außerdem entsteht ein positiven Effekt für das Venensystem und die Venenklappen in den Beinen. Das kommt dadurch Zustande, das man auf diesen Matten fast unmerklich in der Schwebe gehalten wird. Der Körper muss stets die Balance halten. Füße und Beine bewegen sich dabei leicht, aber ständig. Von diesen Matten gibt es zwei Geschmacksrichtungen: Entweder die Matten von Kybun, die ein Gefühl von federndem frischen Waldboden vermitteln. Die Alternative ist das Produkt von Airex: airex.com/produkte/bebalanced/. Diese Matten sind etwas fester und vermitteln das Gefühl von nassem, nachgiebigem Meeressandboden. Ich nutze beide Matten abwechselnd und kommen so in den Geschmack beider Assoziationen – Waldboden oder Meeressand.

Ob im Büro oder Zuhause, probieren Sie das Arbeiten im Stehen doch mal aus! Im Büro sollten Sie es mit Ihrem Chef oder Ihrer Chefin absprechen. Es spricht sicher nichts dagegen, dass Sie für ein paar Wochen auf so einfache Art und Weise Arbeiten im Stehen ausprobieren. Danach kann man sich ja dann auf Basis der gesammelten Erfahrungen abstimmen, ob man einen höhenverstellbaren Schreibtisch anschafft. Führen Sie doch dazu täglich ein Journal, in dem Sie aufzeichnen, wie es Ihnen ergangen ist.

Ob mit oder ohne professionelle Lösung, eins ist sicher: Das Arbeiten im Stehen trägt aktiv zu Ihrer Gesundheit bei. Und Sie werden sehen, auch Ihre Energiekurve ist über den Tag höher und konstanter, wenn Sie auch im Stehen arbeiten.

Weitere Informationen zu Bewegung und Gesundheit im Büro unter: http://karenbartz.com/

image

Vor ein paar Wochen habe ich mich mit der Geschäftsführung eines Unternehmens sehr intensiv zum Thema “Wie können wir New World of Work pilotieren?” ausgetauscht. Das nehme ich zum Anlass die Optionen und Pros und Cons zusammenzufassen.

Es gibt im Grunde vier Möglichkeiten, neue innovative Arbeitsformen auszutesten, bevor man in einen breiten Roll-Out in Unternehmen geht:

  • Pilot mit interessierten Freiwilligen im Unternehmen
  • Pilot mit einer Projektorganisation
  • Pilot mit einer Abteilung
  • Pilot in einer abgeschlossenen Unternehmenseinheit

Dazu kommt die Alternative: Gar nicht pilotieren, sondern gleich beginnen. Dann ist aber die Frage “Wie”. – Schauen wir uns das Schritt für Schritt an. Zunächst zum “Piloten mit interessierten Freiwilligen im Unternehmen”:

Die Überlegung ist: Laden wir doch die MitarbeiterInnen neue innovative Arbeitsformen im Unternehmen auszuprobieren, die persönliches Interesse an dem Thema haben. Sozusagen eine Friendly User Community. Das klingt zunächst logisch und ist ein Verfahren, dass zum Beispiel bei der Testung von neuer Software im Entwicklungsprozess zum Einsatz kommt. Der wunde Punkt ist allerdings, dass diese Friendly User aus allen Bereichen und Abteilungen kommen werden und für sich New World of Work Micro-Inseln darstellen, zwischen denen zumeist kein Arbeitszusammenhang besteht oder nur zufällig. D.h., dass in Folge in diesem Testszenario zum Beispiel Kollaboration und Kommunikation auf neuen Wegen nicht wirklich ausgetestet werden kann. Denn stellen Sie sich vor, diesen MitarbeiterInnen würde ein neues Unified Communications Tool zur Verfügung gestellt, mit dem die MitarbeiterInnen unter anderem auch chatten könnten. Nur es fehlt dann an Chat-PartnerInnen in der unmittelbaren Arbeitsumgebung. Denn die anderen Freiwilligen gehören ja nicht unbedingt dazu. Denken Sie das weiter für den Einsatz neuer elektronischer Kollaborationstools oder Wissensmanagementtools.

Und denken Sie weiter daran, dass Sie in diesem Piloten vielleicht auch neue flexiblere Arbeitsformen austestet werden sollen, zum Beispiel mobiles Arbeiten oder neue Gleitzeitmodelle oder Vertrauensarbeitszeit. Das führt dazu, dass diese MitarbeiterInnen dann nicht mehr im Sync mit ihrem Team oder ihrer Abteilung arbeiten. Es wird das Unverständnis wachsen und auch durchaus auch persönlicher Neid in dem Sinne: “Warum darf sie oder er das und nicht ich”…auch, wenn man sich freiwillig melden konnte.

Zusammenfassend kann man sagen: Der Fokus auf Friendly User spricht für diese Art des Pilotierens. Es ist aber letztendlich die Form eines New World of Work Piloten, die nicht wirklich die realistische Simulation neuer innovativer Arbeitsformen erlaubt. Aus diesem Grunde ist diese Form des Piloten in der Praxis fast gar nicht anzutreffen.

Quelle Bild: http://gadling.com/2012/04/05/cockpit-chronicles-ten-tips-for-the-new-co-pilot/

image

Hier eine einfache und schlichte Lösung für das Telefonieren im Büro. Einziger “Fehler” im Bild: Ohne den Sessel und mit dem Tisch in Stehhöhe wäre diese Telefonzelle auch noch bewegungs- und gesundheitsfördernd gestaltet. Gesehen bei NUON in Amsterdam. Quelle: http://officesnapshots.com/2014/05/23/nuons-amsterdam-headquarters-heyligers-dp/

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 44 Followern an