Feeds:
Posts
Comments

Archive for the ‘Büro Best Practice’ Category

image

Abstract in German language: Die IMC FH Krems hat ihre Lernumgebungen sehr grundsätzlich umgestaltet. Sie entsprechen eher heutigen Büro-Erlebnislandschaften. Den Studierenden erwachsen erhebliche Vorteile daraus.

Studying at university traditionally means: seminar rooms, rows of tables and chairs. It does not look different from school. Nevertheless, it is just the outside look of it. Contents – so what’s happening inside – is totally different: University lectures feature open, interactive formats which enable discussion, debate and lots of team work.

Does debate really flow in a lined-up table-chair room set-up, which forces all eyes to the front of the seminar room but not to each other? Did you ever try to squeeze into table-chair lines in order to set in a circle for team work? It is far from ideal, sometimes even counter productive.

This is the reason to let traditional lecture hall layouts fade away at IMC University of Applied Sciences Krems. Instead the university features fluid layouts of seminar rooms. In these lecture halls, students are allowed and even motivated to arrange furniture in the way they think it is ideal for their needs or for a specific course.

Since university lectures are very interactive and rely on a high share of team work sessions, this kind of lecture hall flexibility is a critical success factor. Even more, IMC University of Applied Sciences Krems opened up seminar rooms and extended learning space into collaboration zones all over their buildings. These collaboration zones are open areas which are used by students from all lectures and courses and shared in this way. They offer large tables, sofas, half-closed meeting islands and many other forms of functional office furniture.

image

Finally, university looks and feels like an innovative state-of-the-art office space. This way, students experience how to work in an modern, innovative company office. What do students experience there: How it feels to share space. How it works and does not work to collaborate in a team in an open area and how to be effective in this constellation; since team work is only sometimes about relaxed brainstorming. Most of the time team work takes place in order to achieve ‘hard’, tangible results in university courses, for example an analysis which needs to be presented, a concept design or writing a paper in a collaborative manner. Final course scorings depend on the quality of the outcomes. To that extent, it is a critical success factor to students to find physical working conditions in the university premises which enable and support teamwork. Secondly, student teams learn and will have to learn how to use this infrastructure effectively. In this way, students embrace already here an effective office work style when offered a professional state-of-the-art office environment. 

One more fact: The difference in effectiveness, which is achieved by this kind of flexible and open learning environment, can actually be observed. Students typically become very tired and distracted after 2 hours of lecturing in a classical classroom which features traditional layouts. Whereas energy is holding up for 7 to 8 hours in this described next generation learning environment at IMC University of Applied Sciences Krems. So, endurance of students is about 3 to 4 times higher in a fluid, flexible and open learning environment.

Please share your opinion, your observations or questions and comment down here.

Advertisements

Read Full Post »

image

Die neue Welt des Arbeitens in der Praxis erleben, bewährte Best Practices kennenlernen und Erfahrungen austauschen. Das ist das Ziel des New World of Work Experience Days, zu dem das Next Generation Enterprise (NGE) Institut einlädt.

Dieser Kompaktworkshop findet am 17. November in der neuen Zentrale von Biogena in Salzburg statt. Die Gestaltung der Zentrale wurde von A bis Z auf die flexiblen, offenen Arbeitsweisen des Unternehmens ausgerichtet.

Tagesprogramm

  • „New World of Work Impulsvortrag“ von Prof. Michael Bartz von der IMC FH Krems (Trends, Unternehmensbeispiele, Benchmarks)
  • Einführung in das Neue Arbeiten bei Biogena durch die Geschäftsführer Julia Ganglbauer, MSC & Roman Huber, MSc
  • Mittagessen im Biogena Bio-Bistro von Biogena und Erfahrungsaustausch
  • Betriebsbesichtigung Biogena Zentrale und Erfahrungsaustausch mit MitarbeiterInnen von Biogena während der Tour
  • „Wie kann ich das Neue Arbeiten in meinem Betrieb umsetzen und wie rechnet sich das?“ – Interaktive Q&A, Diskussion und Reflektion des Erlebten mit Prof. Michael Bartz

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Zusammenfassung der Ergebnisse im Format einer Business Graphik. Diese entsteht im Hintergrund live während des Workshops.

Beginn 9.00 Uhr, voraussichtliches Ende 14.30 Uhr

Teilnahmebeitrag pro Person: 1.200 EUR zzgl. 20% Umsatzsteuer

Der Workshop findet statt bei Anmeldung von mehr als 15 Personen (Rechnungsstellung erfolgt nach Teilnahmebestätigung nach Erreichen der MindestteilnehmerInnenzahl). Die Zahl der TeilnehmerInnen ist auf 40 Personen limitiert, um einen interaktiven und fundierten Austausch sicherzustellen.

Anmeldung zum Workshop bitte per Mail an: thomas.schmutzer@nextgenerationenterprise.institute

In English:

Get to see the New World of Work in reality, get to know best practices which work and exchange experiences. This is the purpose of the New World of Work Experience Day, run by the Next Generation Enterprise (NGE) Institute.

This very compact workshop format takes place on November, 17 at the new headquarters of the company Biogena in Salzburg, Austria. The design of these headquarters were entirely oriented at flexible and open workstyles.

Program

  • New World of Work key note of Prof. Michael Bartz of IMC University of Applied Sciences Krems (trends, industry examples, benchmarks)
  • Introduction to the Biogena way of working by the leadership team members Julia Ganglbauer and Roman Huber
  • Lunch at the Biogena organic food bistro and experience exchange
  • Tour through the headquarters and discussing experiences with Biogena employees during the tour
  • ‘How to implement New World of Work concepts in my firma and is there a Return on Investment?’ interactive Q&A, discussion and reflection with Prof. Michael Bartz

Participants will receive a summary of the workshop in a business graphics format. The business graphics are developed live in the background of the workshop.

Start: 9.00 am, expected end at 2.30 pm

Cost per participant: 1,200 EUR plus 20% Value Added Tax

The workshop will take place from more than 15 bookings on (invoicing only takes place after confirmation that the minimum booking number has been achieved and the workshop takes place). Total number of participants is limited to 40 persons in order to ensure interactive and in depth discussion and exchange.

The workshop will be held in German language. On request, we can arrange a personal translator (whisper interpreting) at your own cost.

Please send your registration request here:

thomas.schmutzer@nextgenerationenterprise.institute

Read Full Post »

image

image

Microsoft Deutschland hat die neue Zentrale in München eröffnet. Vier Grundbausteine bildeten die Basis für die Planung des neuen Büros. Diese Grundbausteine definieren die grundsätzlichen Arbeitszonen oder Workspaces, die MitarbeiterInnen flexibel nutzen können. Microsoft beschreibt es selbst so:

Think Space:

“Cubes & Lounge-Sessel bieten individuelle Rückzugsmöglichkeiten. Der gesamte Bereich ist als „Quiet Area“ gekennzeichnet.”

Share & Discuss Space:

“Die dynamische Arbeitsumgebung fördert Kommunikation und Dialog. Hier können Brainstormings stattfinden, Ideen gemeinsam entwickelt oder Konzepte diskutiert werden.”

Converse Space:

“Dieser Bereich zeichnet sich durch eine Vielfalt an Arbeitsmöglichkeiten aus und bietet Flächen für kollaboratives Arbeiten. Er ist für gemeinsame Projektarbeit geeignet oder wenn Alleinarbeit/Teamwork im schnellen Wechsel erforderlich ist.”

Accomplish Space:

“Hier kann jeder Mitarbeiter sich konzentriert und individuell am Schreibtisch seinen Aufgaben widmen. Es handelt sich hier ebenfalls um eine „Quiet Area“.”

 

So einfach kann die Planung für Activity Based Working sein. Aber…genau dieser Ansatz muss nicht zugleich für andere Unternehmen und andere Industrie passen. Dennoch ich dieses Praxisbeispiel ein sehr gutes Best Practice Benchmark und bietet gute Erstorientierung für andere Organisationen.

Quelle Bild und Text sowie mehr Informationen: https://enterprise.microsoft.com/de-de/articles/industries/banking-and-capital-markets/smart-workspace-in-munchen-schwabing/

Read Full Post »

image

Gibt es die neue Welt des Arbeitens auch in Produktionsbetrieben? Ja. Und zwar in den Verwaltungsbereichen von Produktionsbetrieben. In der Consulting Masterklasse des International Business Studienprogramms (IBE) an der IMC FH Krems haben sich mehrere Studierendenteams mit dieser Frage auseinandergesetzt. Denn Georg Fischer Automotive in Herzogenburg wollte es wissen: Wie könnte oder sollte das Arbeiten sich im Verwaltungsbereich dieses Produktionsbetriebes ändern? Erstaunlicherweise gingen die Vorschläge der Studierendenteams ziemlich exakt in dieselbe Richtung. Obwohl diese Teams unabhängig voneinander gearbeitet hatten, weil sie im Wettbewerb bei diesem Projekt standen. Was waren die Eckpunkte in den vorgeschlagenen Konzepten:

  • Offene Bürostrukturen
  • Teilweise auch Shared Desk, z.B. für Projektarbeit
  • Papierarmes Büro, also Ausbau des Digitalisierungsgrades der Verwaltung
  • Nutzung mobil-flexibler Arbeitsweisen, z.B. Home Office
  • Aber auch Attraktivierung des Firmenbüros, z.B. durch Schaffung neuer, grosser Social Areas

Als Best Practice Beispiel wurde auch der Hersteller ZF aus Friedrichshafen herangezogen (Siehe Bild oben, Quelle: https://www.chairholder.de/zf-friedrichshafen). ZF ist ebenso wie Georg Fischer als Zulieferer im Automobilsektor tätig und stellte daher einen valides Benchmark für die Studierenden dar.

Einen halben Tag lang haben die Studierenden ihre Vorschläge dem Führungsteam von Georg Fischer Automotive präsentiert. Im Juni wird es von der Unternehmensführung ein Feedback geben, und zwar dann sollen die Studierenden erfahren, welche der Vorschläge in der nächsten Zeit übernommen und in der Praxis in Herzogenburg umgesetzt werden.

Mehr Informationen zum IBE-Studiengang: https://www.fh-krems.ac.at/de/studieren/master/international-business-and-export-management/uebersicht/#.WRG4aOXyjQU

Read Full Post »

image

…das kann man über wissenschaftliche Untersuchungen herausfinden. Man kann es aber auch herausfinden über Angebote und Services, die sich im Markt etablieren. Ein Beispiel ist die Jobbörse “join”. Diese Jobbörse sticht besonders hervor. Und dadurch, dass sie hervorsticht, gibt sie uns auch eine Antwort auf die Frage “Was ist MitarbeiterInnen wichtig?”.

join ist spezialisiert auf Jobangebote die insbesondere von Unternehmen der nächsten Generation. Also Jobangebote die mehr Flexibilität bieten in Bezug auf Arbeitszeit und Arbeitsort und die kompatibler sind mit mit dem Privatleben und Anforderungen des Privatlebens. Die Gründerin von join – Maria Gerono – sagt dazu:

“Unser Ziel: Menschen dabei zu unterstützen, den Job zu finden, der in ihr Leben passt. …Wir sind zwei Gründerinnen und unser Startschuss war die eigene Erfahrung. Mit den Kindern kam die Schwierigkeit einen Arbeitgeber zu finden, der flexibel genug ist, ein Arbeiten “mit Familie” zu ermöglichen. Unsere eigene Suche war ernüchternd, weil Suchmaschinen und Börsen in anderen Suchkategorien funktionieren.”

Um Jobs aufzuspüren, die diesen Anforderungen genügen, durchsucht join andere Online-Jobbörsen und filtert anhand bestimmter Kriterien die entsprechenden “Next Generation” Job Angebote heraus. Im Screenshot oben sieht man, welche Selektionskriterien join bei der Suche verwendet. Und dieser Screenshot gibt auch gleich die gezielt Antwort auf die Frage, was MitarbeiterInnen wichtig ist heute.

Mehr Infos zu join gibt es hier:

https://www.jobinnovator.com/

Und in einigen Wochen erscheint bei Springer auch das Buch “Unternehmen der nächsten Generation” mit Erfahrungsberichten aus Betrieben, in denen die neue Welt des Arbeitens bereits Realität ist. Mehr Informationen zum Buch gibt es hier:

http://www.springer.com/de/book/9783662528181

Das Buch kann auch bereits auf Amazon vorbestellt werden:

https://www.amazon.de/

Read Full Post »

image

Schiffscontainer sind nicht teuer und lassen sich relativ einfach in Meetingräume konvertieren. Hier ein Beispiel aus der Schweiz. Mehr Informationen und Bildquelle: http://bestofshippingcontainers.com/group8-shipping-container-office/

Read Full Post »

image

Ohne weiteren Kommentar, außer: Querdenken bei der Bürogestaltung lohnt sich, wie dieses Beispiel aus New York zeigt.

Quelle: http://officesnapshots.com/2015/09/24/homepolish-new-york-city-offices/

Read Full Post »

image

Unter dem Titel „Büro 3.0 – Interaktionsplattform der nächsten Generation“ fand auf dem HR-Summit 2015 in der Hofburg in Wien ein ExpertInnen-Workshop statt. An der ExpertInnen-Runde nahmen 30 österreichische HR-ManagerInnen und HR-Manager teil. Ziel des Workshops war die Erstellung eines Anforderungsprofils für das Büro der nächsten Generation. Basis für die Diskussion bildete ein Impulsvortrag zu New World of Work Trends von Michael Bartz (Prof. IMC FH Krems) und Ernst Machart (CEO IWS TownTown AG).

Im Vortrag wurde ein Überblick gegeben über die massiven Veränderungen und Entwicklungen in Richtung neuer innovative Arbeitsweisen, die bereits heute in Betrieben, kompletten Branchen und Industriezweigen zu beobachten sind. Am Beispiel des Bauprojektes ORBI-Tower, das derzeit im dritten Bezirk in Wien entsteht, wurde aufgezeigt, wie die Anforderungen der neuen Arbeitswelten in Architektur und Bürogestaltung übersetzt werden können. Auf Grundlage der Impulsvorträge leitete die ExpertInnen-Gruppe Anforderungen an das Büro der nächsten Generation ab. Dabei entschieden sich die anwesenden TeinehmerInnen für einen ganzheitlichen Ansatz.

Es wurden nicht nur klassische Raum- und Facility Aspekte diskutiert, sondern auch die Themen Mensch, Organisation, Prozesse und IT inkludiert und in Anforderungspunkte für das Büro der nächsten Generation übersetzt. So ist ein ganzheitliches, disziplinübergreifendes Anforderungsprofil entstanden. Was sehr überraschte war die Tatsache, dass die HR-MangerInnen sich sehr einig waren und ein gemeinsames Bild vor Augen hatten; sehr präzise und bewusst formulierten sie ihre Vorstellungen, Erwartungen und Anforderungen an das Büro der nächsten Generation.

Darüber hinaus wurde deutlich, dass das Büro der nächsten Generation keine Forderung an die Zukunft ist; Büros mit diesen Standards werden bereits jetzt benötigt. Das ist nicht nur eine Frage der Produktivität und Leistungsfähigkeit von Unternehmen, sondern auch der Attraktivität als Arbeitgeber. Die Ergebnisse des Workshops wurden in einem ausführlichen Whitepaper mit dem gleichnamigen Titel „Büro 3.0 – Interaktionsplattform der nächsten Generation“ zusammengefasst.

Dieses Dokument steht auf hier zum Download bereit:

Whitepaper – Büro 3.0

Quelle Text und Bild: http://blog.orbi-tower.at/

Read Full Post »

image

Ein Gastbeitrag von Sabine Zinke

Warum hängen Mitarbeiter oft an ihren kleinen, gar nicht so attraktiven und sogar hässlichen Büros?
Warum lösen Veränderungen der Arbeitsräume so große Ängste und Widerstände aus?

Es ist ein Bruch des sozio-räumlichen Vertrags!!!

Der sozio-räumliche Vertrag ist ein Versuch, die psychologische Dynamik, die bei intendierten Veränderungen des Arbeitsraums entsteht, zu erklären und zu beschreiben.

Der Begriff des soziospatial contract wurde von der Umweltpsychologin Jacqueline Vischer geprägt und lässt sich etwas sperrig mit sozial-räumlichem Vertrag oder sozio-räumlichem Vertrag übersetzen.

Der sozio-räumliche Vertrag ist angelehnt an den Begriff des psychologischen Vertrags – dieser “bezeichnet gegenseitige Erwartungen und Angebote von Arbeitnehmer und Arbeitgeber als Bestandteil der Arbeitsbeziehung. Es handelt sich dabei um „mehr oder weniger implizite Erwartungen und Angebote“, die über den (schriftlichen) Arbeitsvertrag hinausgehen.” (Wikipedia)

Jacqueline Vischer beschreibt in ihrem Buch “Space meets Status” den impliziten Deal zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber der verantwortlich ist für die symbolische Kraft des Arbeitsraums.  Diese Kraft basiert auf der Beziehung der Organisation zu ihren “Räumen” – alle Entscheidungen, die Organisationen in Bezug auf ihre Arbeitsräume treffen, haben einen langfristigen Effekt, der wiederum die impliziten Regeln des Arbeitnehmer – Arbeitgeber Vereinbarung beeinflusst. Diese Vereinbarung ist der sogenannte sozio-räumliche Vertrag.

Dieser Vertrag, nie explizit gemacht und nur wahrgenommen wenn er verletzt wird, inkludiert RAUM als eine Kernkomponente der Vereinbarung zwischen beiden Seiten. Der Raum, der dem/der ArbeitnehmerIn zur Verfügung steht, um seine/ ihre Arbeit auszuführen, symbolisiert auch andere implizite Teile des Vertrags, zum Beispiel Mitarbeiter Loyalität, Verlässlichkeit, Ehrlichkeit und Produktivität. Der Raum kommuniziert, wie wichtig Mitarbeiter sind und mit wem erwartet wird, dass sie interagieren. Kurzum, das individuelle Büro, der Arbeitsplatz, Arbeitsraum ist ein kraftvolles und tiefgreifendes Symbol der wechselseitigen Rechte, Verantwortlichkeiten, Erwartungen und Verbindlichkeiten des Individuums und der Organisation.

Die wichtigsten meist unhinterfragten Annahmen, auf denen der sozio-räumliche Vertrag basiert, sind Territorialität, Leistung/ Produktivität und Umweltkontrolle.

Entscheidungträger, Planer und Designer, welche die Dynamik von Arbeitsraumveränderungen positiv nützen möchten, sollten verstehen, wie diese drei Kräfte wirken. Es braucht ein Bewusstsein für die tiefe psychologische Verbindung, die Menschen mit ihrem Arbeitsraum haben. Arbeitsraum ist nicht nur eine Ressource und ein Mittel zum Zweck, sondern bedient ein primitives menschliches Bedürfnis  – Territorium zu besetzen.

Territoriales Verhalten im Arbeitskontext zeigt sich in der Verteidigung gegen Eindringen und Ablenkungen. Das Verhaltensrepertoire inkludiert das Markieren von Abgrenzungen, physisch und mental,  Dekorieren und Personalisieren und ein gewisses Maß an Kontrolle, nicht nur über den Kontakt mit anderen Menschen, sondern auch über die Art des Arbeitsraums, den man verwendet.

Beispiele für die Antwort der klassischen Arbeitsraumgestaltung auf die territorialen Bedürfnisse waren und sind: ein physisch abgegrenztes Büro für das Bedürfnis nach Privatheit, mehr Raum für das Bedürfnis nach Status, viel Ablage für das Bedürfnis nach Wurzeln.

Die Definition, Bedeutung, Prinzipien der Arbeitsraumgestaltung haben sich verändert, die Wechselwirkung von Arbeitsraum, Strategie, Struktur und Unternehmenskultur wird heute vielfach mitbedacht und aktiv zu deren Gestaltung genützt.

Nur, was bedeuten diese Veränderungen (auch in Gesellschaft und Organisationen generell) für diese basalen menschliche Bedürfnisse im Zusammenhang mit Arbeitsraum? Es braucht eine neue Antwort.

Arbeitsraum, in der Funktion als Territorium, verbindet Mitarbeiter mit der Organisation. Mitarbeiter brauchen einen “Platz” in der Organisation der wahrgenommen, wertgeschätzt wird und über den sie ein gewisses Maß an Kontrolle haben. Dieser Platz ist nur teilweise ein physischer, auch weil Arbeitsraum, so wie Arbeit, nicht mehr ausschliesslich über die Grenzen von Ort und Zeit definiert werden kann, in denen Geld verdient wird.

Verändern sich basale menschliche Bedürfnisse auch mit der gesellschaftlichen Entwicklung? Oder nur deren Ausdruck?

Ein Gedankenexperiment am Beispiel des Bedürfnis nach Status – dem Bedürfnis nach einer Verortung in der Organisation.

Auch wenn sich die Bedeutung von räumlich Statussymbolen langsam verändert und die jungen Generationen ein anderes Verständnis und andere Symbole von Status haben, so spiegelt der zugeordnete Raum in vielen sozio-räumlichen Verträgen immer noch die Wichtigkeit von sozialer Rolle und Rang wieder. Job, Selbstbild, soziale Rolle und Rang haben einen Bezug zum Arbeitsraum und daher eine Funktion in der Erhaltung der eigenen Identität. Jede Veränderung des Arbeitsraums ist daher potentiell bedrohlich, nimm mir die Wand, die Tür und du veränderst nicht nur den Raum, sondern auch meine Arbeit, meine Rolle, mein Selbstverständnis.

Nur langsam verändert sich eine Grundannahme des sozio-spatial contracts – größerer, schönerer Arbeitsraum ist ein Zeichen von Aufstieg in der Organisation – ist der Beweis für den impliziten sozialen Vertrag zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Das mag überzogen und veraltet klingen, doch gerade die subtilen und impliziten Symbole halten sich hartnäckig. Wenn, in der neuen Arbeitswelt, nur eine Person an ihrem Territorium festhält, dann signalisiert das dem Rest der Organisation, dass der “alte” sozio-räumliche Kontrakt noch gilt.

Es braucht daher neue Antworten auf – in diesem Fall – das Bedürfnis nach Status, eine neue, vielleicht raumunabhängige, Symbolik und damit eine neue Aushandlung des sozio-räumlichen Vertrags.

Quelle und mehr: http://www.mehrwertbuero.com/2015/09/15/the-sociospatial-contract/

Read Full Post »

image

So lässt sich ein Atrium im Bürogebäude auch nutzen. Gesehen auf:

http://www.inc.com/articles/201110/coolest-offices-hok-architecture-london.html

Read Full Post »

image

Kapsch CarrierCom hat den ATGA Next World of Work Award gewonnen. Was ist das Besondere an den Arbeitwelten bei Kapsch? Es ist die enge Verbindung von Arbeitskultur und Arbeitsweisen.

Das ist auch am neuen Büro von Kapsch CarrierCom ablesbar. Ein Beispiel: Die Arbeitskultur bei Kapsch CarrierCom ist durch Büropräsenz geprägt und durch hohe Betriebszugehörigkeit der MitarbeiterInnen; der Schnitt liegt weit über 10 Jahren. Diese Tatsachen habe auch das Design des neuen Büros der Zentrale von Kapsch CarrierCom in Wien beeinflusst. Im neuen Büro wurde jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter ein eigener Schreibtisch zugeordnet. Shared Desk gibt es nur sehr eingeschränkt im Sinne von Hotelling für MitarbeiterInnen aus anderen Standorten.

Die Werte des Unternehmens drücken sich auch in der Ausstattung der Schreibtischarbeitsplätze aus. Jeder Arbeitsplatz wurde mit einem elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch ausgestattet. Das ist eine wichtige und hochgradig wirksame Investition in die Gesundheit der MitarbeiterInnen. Es ist zu erwarten, dass langfristig Krankenstände zum Beispiel durch Muskel-Skelett-Erkrankungen in der Zentrale von Kapsch CarrierCom zurückgehen werden sowie weiterer überwiegend mit sitzender Tätigkeit verbundener Krankheitsbilder. D.h. langfristig wird diese Investition einen positiven ROI liefern durch reduzierte Ausfallstage. Heute – kurzfristig – ist es ein Ausdruck der sozialen Verantwortungsübernahme des Unternehmens und von Wertschätzung – also die Übersetzung von Werten und Unternehmenskultur in greifbare Arbeitswelten.

Es gibt noch viel zu berichten über die neue Zentrale von Kapsch CarrierCom. Denn den Besucher und BesucherInnen erwarten viele Überraschungen im neuen Gebäude. Denn die MitarbeiterInnen haben die Zentrale mitgestaltet. So ist das Büro mit ein Ausdruck der Haltung und der Einstellungen der MitarbeiterInnen. Sozusagen ein Stück materialisierte Arbeitskultur.

Weitere Informationen zur neuen Zentrale von Kapsch CarrierCom bei teamgnesda:

http://austria.teamgnesda.com/portfolio/kapsch-carriercom-ag-kcc/

Read Full Post »

image

Spannender Artikel von Jan Teunen auf XING Spielraum:

Viele Arbeitsplätze von heute produzieren Stress, Depression und Angst. Der Designer Jan Teunen fordert humanere Orte für unsere Jobs.

Um das Ganze verstehen zu können, muss man die Teile verstehen, aber man kann die Teile nur verstehen, wenn man einen gewissen Begriff vom Ganzen hat.” – David Couzens Hoy

Dieser kluge Satz des Philosophie-Professors David Couzens Hoy war meine Inspiration für das Verfassen dieses Textbeitrages über den Arbeitsplatz der Zukunft.

Wer sich an die Zukunft erinnern will, muss sich an die Vergangenheit erinnern, muss das ganze Stück kennen oder wenigstens einen gewissen Begriff vom Ganzen haben. Deswegen mache ich zum Auftakt eine Drehung zum Ursprung des Arbeitsplatzes.

Vor langer Zeit war der Arbeitsplatz des Menschen der Wald. Hier hat er gejagt und gesammelt. Hier war er umgeben von der Natur, und deshalb hatte dieser Arbeitsplatz eine Qualität, die es dem Menschen leicht machte, zu ihm sowohl eine funktionale als auch eine poetische Beziehung zu entwickeln. Diese Qualität haben die meisten Arbeitsplätze heute nicht mehr. Das Funktionale überwiegt in der Regel, und dadurch funktionieren viele Arbeitsplätze nicht und verhindern in Folge, dass sich Potenziale entfalten können.

Heute wird vorwiegend in Häusern gearbeitet. Das Haus ist ein vergleichsweise neues Phänomen. In unserem Teil der Welt kam das Haus vor etwa 12.000 Jahren in das Leben der Menschen. In den ältesten bewahrt gebliebenen Quellenwerken zur westlichen Architektur, in den 10 Büchern über Architektur, die der römische Architekt, Ingenieur und Architektur-Theoretiker Vitruv kurz vor unserer Zeitrechnung verfasst hat, steht eine schöne Geschichte über das Entstehen des ersten Hauses: Vitruv schreibt, dass die ersten Hausbauer sich am Universum orientiert haben. Das Universum war ihr Modell für den Hausbau, und in Folge wurde das erste Haus ein sehr schönes Haus, ein geschrumpfter Kosmos. Das griechische Kosmos, das lateinische Universum und das mittelhochdeutsche All sind allesamt Bezeichnungen für eine schöne, geordnete, tugendhafte Welt.

BMW Welt

Wir können davon ausgehen, dass die Arbeitsplätze in den ersten Häusern entsprechend waren. Wegen des Daches des Hauses verloren die ersten Hausbewohner schnell das Modell, an dem sie sich bis dahin orientiert hatten, aus den Augen. Vitruv schreibt, dass gleichzeitig mit dem Haus die Sprache entstand. Als Kompensation für das verloren gegangene Modell der kosmischen Ordnung erfanden die Menschen den Begriff Ethik. Ethik bezeichnete sowohl das Haus, den Wohnort als auch ein Regelwerk für das In-Ordnung-halten des Hauses. Die alten Griechen erinnerten sich 10.000 Jahre nach dem Entstehen des ersten Hauses an diese Tatsache.

In seinem Beitrag für Oskar Negts Buch „Arbeit und menschliche Würde“ schreibt Horst Meyer: „Die antike Ökonomik entstand als ganzheitliche Managementwissenschaft, als Wissenschaft von der ethisch verantwortlichen Menschenführung in einem Haus, das sowohl Betrieb als auch Haushalt im heutigen Sinne darstellt.“

In der Renaissance wurde dieses Konzept wiederbelebt, indem drei Kräfte gebündelt und ausgerichtet wurden, um segensreich auch an Arbeitsplätzen wirksam zu sein: Humanismus – Kapitalismus – Ästhetik. Diese Bündelung, die die Häuser zu einem Modell machten für Wirtschaftlichkeit, Schutz, Zusammengehörigkeit und Kulturpflege, ist zukunftsträchtig und sollte im Auge behalten werden, wenn wir Arbeitsplätze neu denken, wenn wir Arbeitsplätze der Zukunft konzipieren.

Seit der Renaissance hat die Komplexität in der Welt enorm zugenommen und parallel dazu die Neigung der Menschen, die Welt zu fragmentieren. Sie meinen, mit dieser Methode Komplexität beherrschen zu können, aber das klappt nicht wirklich. Die Fragmentierung ist Ursache vieler Probleme, was sich sehr gut an den Plätzen ablesen lässt, an denen Menschen arbeiten.

Die meisten Arbeitsplätze befinden sich heute in Häusern. In Häusern der Arbeit (Bürohäuser / Fabriken), in Häusern der Gesundheit (Krankenhäuser, Pflegeheime, Arztpraxen), in Häusern der Bildung (Universitäten, Schulen). Viele dieser Häuser befinden sich in Unordnung, weil die Unternehmen, Organisationen und Träger auf die Dominanz bloßen Wirtschaftens setzen, womit die Häuser einen Teil ihrer Funktion als Schutzgeber, Gemeinschaftsstifter und Kulturproduzent verlieren. Das produziert Reibungsverluste ohne Ende. Es tötet Motivation, Produktivität, Kreativität und ist der Potenzialentfaltung abträglich, und alles das bringt Menschen und die Welt nicht weiter.

Am Beispiel „Büro“ lässt sich das gut verdeutlichen. In der fortgeschrittenen modernen Welt ist die Büroarbeit die eigentliche gesellschaftliche Tätigkeit, und somit ist das Büro so etwas wie ein Steuerungsinstrument, das großen Einfluss auf Veränderungen in der Welt hat. Von der Qualität des Steuerungsinstrumentes ist abhängig, ob der Einfluss positiv, suboptimal oder negativ ist.

VIP Wing Lounge

Leider haben die meisten Büros eine Qualität, die negative Ergebnisse produziert. Die Dominanz der wirtschaftlichen Rationalität verhindert, dass die individuellen Bedürfnisse der Menschen nach Austausch, Beschäftigung und Ruhe befriedigt werden, dass nach der Kreation Rekreation möglich ist, dass es den Menschen gut geht. Arbeitsplätze in solchen Büros sind inhumane Lebensräume, und inhumane Lebensräume sind Teil von Unternehmenskulturen, die nicht zulassen, dass sich am Arbeitsplatz die Emotionen der Menschen stabilisieren.

Die Menschen werden in diesem Umfeld krank, weil die kulturelle Umgebung nicht antwortet. Sie fallen auf Emotionen wie Angst, Wut und Trauer zurück. Das ist ein Drama.

Dabei wurde das Büro explizit erfunden, um das Kostbare zu schützen. Das passierte im 13. Jahrhundert. Negativer Stress, Depression und Angst sind Fehlermeldungen, die auf Defizite im Umfeld des Menschen hinweisen. Es sind die Symptome einer Kulturneurose, die als Verlust an Motivation wahrgenommen wird. Wirtschaftlich ist das nicht. Die Personalkosten machen ca. 80 Prozent der Organisationskosten aus. Von diesen 80 Prozent verpufft geschätzt die Hälfte wirkungslos, und das nur, weil die Qualität im Umfeld, die Qualität des Arbeitsplatzes von Menschen nicht stimmt, und weil dieser Qualitätsmangel den Umgang von Menschen untereinander negativ beeinflusst.

In einer Krise befindet die Arbeitswelt deswegen noch lange nicht, aber Arbeitgeber und Arbeitnehmer spüren zunehmend, dass sie feststecken in einem Dilemma. Sie sind sich zunehmend bewusst, dass sie nicht weitermachen können wie bisher, und sie wissen, dass sie nicht zurückgehen können über den gleichen Weg.

Aus einem Dilemma muss man heraus – das gelingt am besten durch Transformation. Wie aber Arbeitsplätze transformieren? Bench Marking ist die Lösung, das Studium von Methoden und Praktiken in anderen Bereichen, z.B. Best Practice in der Schweinezucht. Am Schwein hat sich seit der Renaissance etwas grundlegend geändert.

Was aber hat sich am Schwein geändert? Was Sie feststellen werden, wenn Sie ein Schwein genau betrachten, ist, dass der Ringelschwanz meistens fehlt. Wenn er fehlt, wurde er nicht herausgezüchtet, sondern abgeschnitten. Bei Ferkeln passiert das ohne Betäubung, wenn sie unter vier Tage alt sind. Das ist sehr schmerzlich – die Ferkel schreien während des Kupierens wie am Spieß – aber es ist nicht ungesetzlich. Es ist konform der Richtlinie 2008 / 120 der Europäischen Kommission.

In Deutschland werden täglich Hundertausende von Schweineschwänzen kupiert. Warum macht man so etwas? Der Schwanz wird abgeschnitten, damit ein Artgenosse ihn nicht abbeißen kann. Das so genannte Schwanzbeißen ist in der Schweinezucht ein Riesenproblem, denn durch das Abbeißen entsteht am Tier eine eiternde Wunde, und so etwas Unappetitliches wollen Kunden auf ihren Schinkenbrötchen nicht sehen. Also Schwanz ab.

Schwanzbeißen entsteht vor allem, weil es in der Lebensumgebung der Schweine an Abwechslung mangelt. Sie langweilen sich, werden neurotisch, fühlen sich unwohl in ihrer Umgebung. Das Schwanzabschneiden ist eine Symptombehandlung. Das Schwanzbeißen ist ein Resultat, und Resultate haben Ursachen. Wer andere Resultate will, muss andere Ursachen schaffen. Intelligente Schweinezüchter verstehen das, und sie haben inzwischen auch eine Lösung für das Problem gefunden. Sie haben herausgefunden, dass – wenn man die Schweineställe kulturell auflädt – das Schwanzbeißen über Nacht aufhört. Als Sammelbegriff für diese kulturelle Aufladung benutzen sie „Enrichment“.

Enrichment! Wunderbar. Diese Methode lässt sich 1:1 auf die Arbeitsplätze der Zukunft übertragen, und wenn das geschieht, sind diese Arbeitsplätze zukunftsträchtig. Der Arbeitsplatz der Zukunft wird dann ein Platz der Geborgenheit und ein Platz, an dem individuelle Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigt werden. Es wird ein Platz der Potenzialentfaltung, er stimuliert, und das gilt auch für die Kooperation zwischen Menschen.

WH1454-1800Der Arbeitsplatz der Zukunft wird so, dass die Menschen, die dort arbeiten, über sich hinaus wachsen, auch weil sie spüren, dass sie verbunden sind mit etwas, das größer ist als sie selbst. Der Arbeitsplatz der Zukunft wird so konzipiert sein, dass nach der Kreation Rekreation möglich ist und ältere und jüngere Arbeitnehmer problemlos miteinander arbeiten können. Dieser Arbeitsplatz ist so gestaltet, dass sich dort gut kooperieren, aber auch kommunizieren lässt.

Der Arbeitsplatz der Zukunft wird ein gesundheitsfördernder Arbeitsplatz sein. Gesundheitsfördernd, weil der Bezug zur Natur gegeben ist, weil die Akustik stimmt, weil das Licht in Ordnung ist und die Luft rein, weil die Einrichtung nicht bloß funktional, sondern auch schön ist. Schön, weil Materialien, Farben, Proportionen, Texturen, aber auch die Zwischenräume stimmen.

Der Arbeitsplatz wird zu einem Potenzialentfaltungsraum, zu einem humanen Lebensraum, auf den Hegels Dreibedeutungsbegriff „aufheben“ zutrifft: löschen, bewahren, erhöhen.

1. Der Raum löscht den negativen Stress und somit Phänomene wie Mobbing und Burn-out aus.

2. Der Raum bewahrt die Würde, die Kreativität und die Produktivität des Menschen.

3. Der Raum erhöht das Selbstwertgefühl der Nutzer und die Identität des Unternehmens.

Der Arbeitsplatz der Zukunft motiviert Menschen, das eigene Leben und das Leben anderer reicher zu machen, letztendlich damit für kommende Generationen noch eine lebenswerte Welt bleibt.

Der Arbeitsplatz der Zukunft wird ein Spielraum sein, denn – so sagen es große Dichter – wer viel erkennen will, muss viel spielen, und der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.”

Quelle Text und Bilder: https://spielraum.xing.com/2014/12/aufmacher-arbeitsplatz-der-zukunft-jan-teunen/

XING Spielraum: https://spielraum.xing.com/

Read Full Post »

image

Gastbeitrag von Sabine Zinke

Räumliche Veränderung hat einen starken Effekt auf die Unternehmenskultur, aber neue Räume alleine schaffen noch keine Kulturveränderung. Arbeitsräume – die Gestaltung der Arbeitsplätze, deren Anordnung, Treffpunkte, Gänge und Wege – reflektieren die Werte des Unternehmens und formen Verhaltens- und Interaktionsmuster mit.

Die Veränderung von Räumen unterbricht die vorhandenen Muster. Fürs erste, … aber die Kultur ist stärker. Wird nicht gleichzeitig an der Weiterentwicklung der Unternehmenskultur gearbeitet, vergibt man das Potential der neuen Räume. Das Ergebnis ist “alter Wein in neuen Schläuchen”.

Welches Potential steckt nun in einer räumlichen Veränderung?

Die Chance des weißen Blatts!

Wann schon haben Sie die Möglichkeit das “Wie wir arbeiten” völlig neu zu denken? Ein Umzug in ein neues Gebäude, ein Neubau, ein Umbau eröffnet die Möglichkeit, quasi auf einem weißen Blatt neu zu entwerfen, wie Sie in Zukunft arbeiten wollen. Das neue Quartier soll ja zukunftsfähig sein. Oder Sie kopieren das bestehende Raumkonzept einfach in das Neue? Das wäre eine vertane Chance, denn ist bei Ihnen wirklich alles noch so wie es war, als Sie das jetzige Büro bezogen haben?

Es braucht eine tiefere Auseinandersetzung als Arbeitsplätze in einer Fläche anzuordnen, es ist mehr als die Diskussion um Einzelzimmer, Gruppenbüros und shared desk. Es geht um eine Positionierung des Unternehmens für eine zukünftige Arbeitskultur.

Wie stehen Sie zur Flexibilisierung der Arbeit, wie verändert sich Führung, welche Technologien beeinflussen Ihre Arbeit, woraus entsteht Ihre Wertschöpfung, wie wichtig ist Kollaboration und Kommunikation, Gesundheit und Ihre Attraktivität als Arbeitgeber, um nur einige Dimensionen zu nennen, die es gilt zu erfassen und zu gestalten.

Die neuen Arbeitsräume müssen diese neue Arbeitskultur in ihrer Gestaltung unterstützen, aber es braucht einen Kulturwandel, einen Wandel in Einstellungen, Glaubenssätzen, Normen und die damit verbundenen Signale, damit die neuen Räume ihre Wirkung auch entfalten können. Das geht nicht von heute auf morgen und ist ein Prozess, der weit über das Umzugsdatum hinausreicht.

Die Chance nachhaltiger Zufriedenheit, Wohlbefindens und damit gesteigerter Produktivität.

Es gibt inzwischen mehrere Studien, die einen Zusammenhang zwischen Zufriedenheit mit der physischen Arbeitsumgebung und dem Erfolg des Unternehmens bzw. der individuellen Leistung herstellen (z.B. Gensler Workplace Survey 2008, BOSTI Studies, 2001).

Damit Sie dieses Potential gut heben können, braucht es einen intensiven Prozess der Einbindung und Beteiligung der zukünftigen Nutzer. Es gilt einerseits die Nutzer in ihren Bedürfnissen gut abzuholen, andererseits – und das ist das Elementare – sie auf die Reise in die neue Arbeitskultur mitzunehmen. Dazu gehört das Generieren neuer Bilder vom zukünftigen Arbeiten, Würdigung des Bestehenden und einen (teilweisen) Abschied vom Alten zu unterstützen. Je mehr die Beteiligten die neue Kultur und die neuen Räume mitgestalten können, desto eher erleben sie die neue Arbeitsumgebung als ihre eigene, identifizieren sich und es ist sichergestellt, dass nicht an den Nutzern vorbei geplant wird.

Der Spagat zwischen Eingehen auf die Nutzer und dem Aufbrechen alter, überholter Muster ist eine Herausforderung. Die Investition in eine tiefgründige Auseinandersetzung mit der zukünftigen Arbeitskultur auf vielen Ebenen der Organisation ist einer der Schlüssel. Ein weiterer Schlüssel ist das kontinuierliche Beobachten, Lernen und Anpassen. Viele Details erschließen sich erst im tatsächlichen Leben in der neuen Arbeitsumgebung.

Die Chance einer Aufbruchsstimmung in eine neue Zeit.

Neue Räume sind ein starkes Signal. Sie können ein Signal sein für eine neue Zeit – ein neues Arbeiten – ein Signal der Wertschätzung. Räume, speziell neu gestaltete, senden immer eine deutliche Botschaft an die Mitarbeiter. Das kann reichen von “ihr seid hier wertgeschätzt, wir möchten Euch die besten Bedingungen für eure Arbeit schaffen”, bis hin zu “ihr seid austauschbare Rädchen in einer großen Maschine”.

Die Signale neuer Räume können Sie aktiv nützen. Als Start in ein neues Zeitalter des Unternehmens, einer neuen Strategie, einer neuen Zusammenarbeit, einem neuen Selbstverständnis, usw. Aber das passiert nicht von selbst. Nur in der Koppelung mit einem begleitenden Veränderungsprozess lässt sich dieses Potential nützen. Stimmt die Botschaft der Räume nicht mit Ihren sonstigen Botschaften überein, kann der Schuss nach hinten losgehen.

Gerade räumliche Veränderungen sind oft mit starken Emotionen verbunden. Tiefsitzende menschliche Bedürfnisse stehen hinter Ängsten, Widerstand und massiver Verteidigung des Alten. Das Eingehen auf diese Bedürfnisse und das Eröffnen neuer Vorstellungswelten, wie diesen Bedürfnisse auch in neuen Räumen Rechnung getragen wird, hilft emotionale Flächenbrände zu vermeiden. Flächenbrände, die die Freude auf das Neue torpedieren und die Aufbruchsstimmung ins Gegenteil verkehren können.

Um diese Potentiale tatsächlich nützen zu können, braucht es daher eine parallele kulturelle Veränderung. Einen Prozess der Auseinandersetzung mit der bestehenden und angestrebten Kultur, die Einbindung und Beteiligung der Betroffenen, die Bearbeitung der Ängste und Widerstände, das Schaffen neuer Bilder von Arbeit und Zusammenarbeit sowie eine gute Unterstützung der Führungskräfte.

Quelle Bild: Bene Headoffice (c) bene www.bene.com

Mehr Informationen: http://www.mehrwertbuero.com/2014/11/18/das-potential-neuer-arbeitsraeume/

Read Full Post »

image

Gastbeitrag von Sabine Zinke

Vom Zellenbüro zum non-territorialen Büro. Wie wirken diese neuen Räume auf Menschen in kognitiver, emotionaler und sozialer Hinsicht? Die Erkenntnisse der Architekturpsychologie helfen diese Prozesse besser zu verstehen und in der Implementierung zu berücksichtigen, in der kulturellen Entwicklung wie in der räumlichen Gestaltung.

Der Paradigmenwechsel in der Rolle des Büros trifft auf elementare menschliche Bedürfnisse. Ein Nicht-Eingehen auf diese Bedürfnisse zeigt sich in hochemotionalem Widerstand gegen die geplante räumliche Veränderung, im Festkrallen an Details und vermeintlichen Sachargumenten. Der Kampf um den Blumentopf torpediert die Idee und damit Nutzen, Vorteile und Freude auf das neue Büro.

In dieser kleinen Serie gebe ich Einblicke in die wesentlichen psychologischen Mechanismen, ihren Einfluss auf Akzeptanz, Wohlfühlen und schlussendlich Effektivität der neuen Arbeitsräume und zeigen Ansätze, wie diese Mechanismen in der Implementierung berücksichtigt werden können.

  • Teil 1  – beschäftigt sich mit dem Bedürfnis nach Privatheit und der Bedeutung des Territoriums
  • Teil 2  – zeigt auf, wie Aneignung von Raum stattfindet und warum ein Mindestmaß an Kontrollmöglichkeiten wichtig ist
  • Teil 3  – untersucht, wie sich soziale Kontakte in non-territorialen Umgebungen verändern
Teil 1 – Das Bedürfnis nach Privatheit und die Bedeutung des Territoriums

Das Bedürfnis nach Privatheit ist ein elementares Bedürfnis, dem in vielen Arbeitsumgebungen zu wenig Platz gegeben wird. Im Arbeitskontext geht es bei der Suche nach Privatheit nicht nur um den Rückzug vor anderen, sondern auch um die Möglichkeit der Kontrolle unserer Aussenreize. Privatheit etabliert sich in: 1) der Möglichkeit des Rückzugs von Anderen 2) der Kontrolle wieviel Information andere über uns haben und  3) der Regulation der Interaktion  im jeweiligen Moment. Die Lösung liegt nicht im Rückzug in Zellenbüros, Privatheit kann in vielen Settings hergestellt werden und ist ein hochindividuelles Empfinden. Viele Untersuchungen zeigen, dass  Arbeitsumgebungen die Privatheit (allein, zu zweit) genügend (auch ungeplanten) Raum geben und in ein gutes Verhältnis zum Kollaborationsraum setzen, erfolgreich sind.

Das global agierende Büromöbelunternehmen Steelcase hat zum Thema Privatheit in Arbeitsumgebungen geforscht und in 5 Erkenntnissen über das Erleben individueller Privatsphäre zusammengefasst. Siehe auch Steelcase Artikel “The privacy crisis”

1. Strategische Anonymität: Unerkannt bleiben/ “Unsichtbar sein”  Mit der Möglichkeit anonym zu bleiben entzieht man sich den durch normale Sozialkontrolle auftretenden Zwängen. z.B. das Arbeiten in einem Cafe hilft den sozialen Ablenkungen am Arbeitsplatz zu entgehen und durch die Geräusche den genau richtigen denkanregenden Stimulus zu bekommen

2. Selektive Exposition: Bestimmen, was andere sehen  Menschen selektieren welche Information sie über sich anderen preisgeben und präsentieren sich auch unterschiedlich je nach Gegenüber. Die neuen Kanäle machen die Entscheidung, was man über sich preisgibt und wie sicher das ist schwieriger. In der Gestaltung von Arbeitsumgebungen kann am darauf eingehen: Telefon statt Videokonferenz, Rückzugsräume für private Gespräche und entspanntere Posen.

3. Umgang mit Vertraulichkeit: Vertrauliche Mitteilungen Privatsphäre heißt auch die Suche nach ungestörten Momenten, alleine, zu zweit oder dritt. Dafür sollte in modernen Büroumgebungen genügend Raum sein, semi- und ganz private Gespräche müssen möglich sein, ohne das jede(r) weiß wer mit wem zusammensitzt. Dh dass es auch nicht einsehbare Besprechungsmöglichkeiten braucht.

4. Bewusstes Abschirmen: Selbstschutz   Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen persönlichem Territorium und Selbstempfinden. Wir ergreifen aktive Maßnahmen um uns davor zu schützen. Am Arbeitsplatz kann es der Versuch sein, sich vor neugierigen Blicken oder Einmischung zu schützen. Z.B. durch Tragen von Kopfhörern, mit dem Rücken zur Wand sitzen, Weggedrehtem Bildschirm, uneinsichtigen Enklaven

5. Gezieltes Alleinsein: Sich bewusst von anderen absondern Bewusstes Alleinsein ist physischer Natur: Man kann sich vorsätzlich von einer Gruppe absondern, sich eine kurze Ruhepause gönne, seinen Gefühlen freien Lauf lassen,… zB. sich  bewusst einen anderen Platz suchen, nach draußen gehen, Signale setzen

Gerade in sehr transparenten, offenen Arbeitsumgebungen ist es wichtige auch einen kulturellen Code/ Signale zu entwickeln und in der Unternehmenskultur zu etablieren, die Alleinsein, Ungestörtheit, Abschirmung wenn gewünscht möglich macht. Das kann über klar deklarierte Orte sein oder über kleine persönliche  Signale (Kopfhörer, etc) die respektiert werden.

Der Verlust des eigenen Territoriums in modernen Arbeitwelten muss durch Möglichkeiten Privatheit herzustellen kompensiert werden. Territorialität bezeichnet das Bedürfnis, über ein Territorium zu verfügen und Distanz gegenüber anderen aufrechterhalten zu können. Ein individueller Arbeitsraum ist ein primäres Territorium und bietet ein hohes Maß an Zugangs- und Verhaltenskontrolle. Im Arbeitsleben begegnet uns das oft als das mit Machtsymbolik aufgeladene „Chefzimmer“. Untersuchungen zeigen, dass es im eigenen Raum einen Heimvorteil gibt, da das Erleben von Kontrolle und Macht im eigenen Territorium gestützt wird. Interessant ist, wie diese Aspekte der Kontrolle in halböffentlichen, von Gruppen genützten, Räumen  hergestellt werden können.

Quelle Bild und Text: http://www.mehrwertbuero.com/2014/09/23/die-psychologie-der-bueroraeume-teil-1/

Mehr Informationen über Sabine Zinke: http://www.mehrwertbuero.com/

Read Full Post »

image

In dieser Woche hatte ich eine sehr spannende Diskussion mit einem Homeworker. Das besonders Spannende war seine Motivation. Sinngemäß: “Ich habe Rückenschmerzen. Zuhause kann ich im Liegen arbeiten. Das hilft!”. Da haben wir natürlich gleich über das Arbeiten im Stehen gesprochen.

Ich gab ihm die dringende Empfehlung, das Arbeiten im Stehen auszuprobieren. Denn ob mit oder ohne Rückenschmerzen, das Sitzen ist es, was uns krank macht!

Um es mal auszuprobieren, findet sich sicher daheim, im Büro oder im Baumarkt eine Unterlage, mit der das Notebook oder die Tastatur auf Stehhöhe gebracht werden kann. Oben im Bild dazu ein Beispiel. Der normale Tisch oder Schreibtisch wird so spontan und ohne große Investition zum Stehschreibtisch. Wichtig: Auch der Bildschirm muss hoch gestellt werden. Und dann kann es gleich losgehen. Ein wichtiger praktischer Hinweis für die Bemessung der optimalen Höhe, die Computertastatur sollte in etwa der Höhe des rechtwinklig angewinkelten Unterarms entsprechen.

Und noch ein Tipp für die ganz Experimentierfreudigen: Den gesundheitsfördernden Effekt des Arbeitens im Stehen kann man noch mit einer elastischen Matte, auf der man vor dem Schreibtisch steht, steigern. Auf diese Matten bin ich bei der St. Gallener Kantonalbank gestoßen. Hersteller dieser Matten ist z.B. die Firma Kybun in der Schweiz. Das ist die Firma, die auch die Gesundheitsschuhe mit den halbrunden Sohlen herstellt. Hier der Link zum Produkt, das sich Kybounder nennt: http://www.kybun.at/produkte-verkauf/kybun-produkte/kybounder.html

Auf diesen Matten steht man beim Arbeiten auf Socken. Das Arbeiten im Stehen auf diesen Matten bewirkt, dass unbewusst permanent die Beinmuskulatur leicht trainiert wird und auch ein Teil der Rückenmuskulatur. Außerdem entsteht ein positiven Effekt für das Venensystem und die Venenklappen in den Beinen. Das kommt dadurch Zustande, das man auf diesen Matten fast unmerklich in der Schwebe gehalten wird. Der Körper muss stets die Balance halten. Füße und Beine bewegen sich dabei leicht, aber ständig. Von diesen Matten gibt es zwei Geschmacksrichtungen: Entweder die Matten von Kybun, die ein Gefühl von federndem frischen Waldboden vermitteln. Die Alternative ist das Produkt von Airex: airex.com/produkte/bebalanced/. Diese Matten sind etwas fester und vermitteln das Gefühl von nassem, nachgiebigem Meeressandboden. Ich nutze beide Matten abwechselnd und kommen so in den Geschmack beider Assoziationen – Waldboden oder Meeressand.

Ob im Büro oder Zuhause, probieren Sie das Arbeiten im Stehen doch mal aus! Im Büro sollten Sie es mit Ihrem Chef oder Ihrer Chefin absprechen. Es spricht sicher nichts dagegen, dass Sie für ein paar Wochen auf so einfache Art und Weise Arbeiten im Stehen ausprobieren. Danach kann man sich ja dann auf Basis der gesammelten Erfahrungen abstimmen, ob man einen höhenverstellbaren Schreibtisch anschafft. Führen Sie doch dazu täglich ein Journal, in dem Sie aufzeichnen, wie es Ihnen ergangen ist.

Ob mit oder ohne professionelle Lösung, eins ist sicher: Das Arbeiten im Stehen trägt aktiv zu Ihrer Gesundheit bei. Und Sie werden sehen, auch Ihre Energiekurve ist über den Tag höher und konstanter, wenn Sie auch im Stehen arbeiten.

Weitere Informationen zu Bewegung und Gesundheit im Büro unter: http://karenbartz.com/

Read Full Post »

Older Posts »