Feeds:
Posts
Comments

Archive for the ‘Africa’ Category

image

Abstract in German language: Meine Kollegin Martina Kainz ist gerade von einer längeren Forschungsreise aus Westafrika zurückgekehrt. Sie erforscht in Afrika speziell die Start-up Szene. In ihrem nachfolgenden Artikel zeigt sie uns, wie flach – nach Thomas Friedman – die Welt bereits geworden ist. Lesen Sie hier auch über konkrete Start-up-Unternehmen, die sich Martina Kainz genauer angesehen hat.

Author Martina Kainz

Only a few Europeans know the huge dimension of using digital technologies on the African continent which has exceeded the highest expectations of all experts. It is the “miracle of a great success” – as the French media expert Annie Chéneau-Loquay says. But European media reports about Africa are still dominated by topics like wars, corruption and diseases, a phenomenon described by the Austrian journalist and expert of African Studies Martin Sturmer who claims for a differentiated kind of reporting (https://afrika.info/buch/).

About 46% of 1,2 Billions of Africans are using mobile money systems (f.e. M-Pesa) representing by now a rival product to traditional banking systems. More than 50% of all financial transactions in Africa are done by the mobile phone, and this is a growing trend. So it is possible to make money transfers in a few minutes – even without having any bank account – and instead of payment in cash many Africans use mobile money. Even microloans are provided by the mobile phone. This kind of small credits offer great chances especially for women who have generally good repayment behaviors.

Generally, the coastal regions of Africa have greater access to the Internet than countries or regions situated in the interior of the continent which can be explained by the fact that the costs of establishing infrastructure within this area are as much as five times higher than compared to the coastal regions. The establishment of Internet infrastructure on the African market is mostly carried out by American and European groups, in recent years particularly Intel, Orange, SAP und IBM, but also by the Chinese companies Huawei and ZTE.

The increasing use of applications lead to better economic and commercial relationships (especially in the range of small and individual entrepreneurs, farmers or distributors) and it is possible to develop new marketing strategies like for example the presentation of products within social networks. But digital technologies are also applied in the context of development cooperation, from electronic health programs up to the use of drone technology in case of humanitarian supports.

As in Silicon Savannah in Nairobi (Kenia) there is also a huge number of good working start-ups in one of the poorest countries on the African continent, in the Republic of Benin (HDI 167 of 188). The creativity of the use of digital technologies is admirable as will be shown by two examples:

– One of the most important experts of digitization in the Republic of Benin is the young entrepreneur and media consulter Gilles Kounou with his start-up OPEN SI (http://opensi.co/) and his blog “Disrupting Africa!” giving a good example how to give Africa another image as a continent of catastrophies.

– Another young and successful start-up is IRAWO-Talents (https://irawotalents.com/) giving to other young entrepreneurs from Benin the possibility to present their ideas and functioning at the same time also as role-models the other Africans from 20 to 35 years. Mylène Flicka, young managing director comments: “Africa is not only unique concerning the increasing number of mobile phones, but it is also – from Dakar through Nairobi to Johannesburg – a continent of young people full of energy, each of them dreaming to become the next Steve Jobs of the African continent.” (Interview with Martina Kainz, July 2017).

The dimension of changing the world of work from Africans through digitization is impressing: Only in the small country of the Republic of Benin thousands of people are living from selling prepaid-cards and from money transfer by mobile phones. Students having until now no possibility to buy their books are learning by the internet, are using social networks and are motivated to profit from the process of medial globalization. It’s time to perceive this trend also in Europe – not least in view of economic cooperation.

Article and pictures by Martina Kainz. More information:

https://www.linkedin.com/in/martina-kainz-91844766/

Read Full Post »

image

Abstract in English language: My colleague Martina Kainz returned from a research journey through Western Africa. She returned with another basket full of insights into the African start-up scene. Digitalization is changing society and economy as well here fundamentally. Martina Kainz is writing about it in her following article. Read about digitalization making our world flat (as we learned from Thomas Friedmann), the implications and as well about concrete start-up examples. The article is written in German language. A English language version will possibly follow.

Author Martina Kainz

Nur sehr wenige Europäer wissen, dass der derzeitige Boom digitaler Kommunikationstechnologien auf dem afrikanischen Kontinent in einem Ausmaß geschieht, der selbst die kühnsten Erwartungen von ExpertInnen übertroffen hat. Nach wie vor dominieren in europäischen bzw. westlichen Ländern in der medialen Berichterstattung über Afrika die 3 Ks: Kriege, Krankheiten und Korruption, wie der Salzburger Afrikanist Martin Sturmer in seinem Buch „Afrika! Plädoyer für eine differenzierte Berichterstattung“ (https://afrika.info/buch/) aufzeigt.

Ca. 46% der insgesamt 1,2 Mrd. Afrikaner nützen die Möglichkeit des mobilen Geldtransfers, der mittlerweile eine große Konkurrenz zu den Banken darstellt. Mehr als 50% aller Finanztransaktionen laufen bereits über das Mobiltelefon, Tendenz steigend. So können Geldüberweisungen innerhalb weniger Minuten durchgeführt werden, anstelle von Barzahlungen wird bequem mit „Mobile money“ bezahlt, selbst Mikrokredite werden über das Mobiltelefon vergeben. Die Küstenregionen weisen generell eine weitaus bessere Internetanbindung auf als Länder bzw. Regionen im Landesinneren des Kontinents, da dort die Kosten zur Errichtung dieser Infrastruktur im Vergleich zu den Küstengegenden um bis zu einem Fünffachen höher anzusetzen sind. Die meisten infrastrukturellen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Errichtung des Internet werden von amerikanischen und europäischen Konzernen durchgeführt, in den letzten Jahren waren es vor allem Intel, Orange, SAP und IBM, die auf den afrikanischen Markt drängten, aber auch die chinesischen Firmen Huawei und ZTE.

Durch die zunhemende Verwendung digitaler Applikationen kommt es zur Belebung von Handelsbeziehungen (v.a. im Bereich der Kleinst-/Einzelunternehmen, bei Landwirten, Händlern), es werden neue Marketingstrategien entwickelt, wie etwa die Vermarktung von Waren in sozialen Netzwerken, und es werden digitale Technologien auch im Kontext der Entwicklungszusammenarbeit eingesetzt, von Gesundheitsprogrammen bis hin zur Verwendung von Drohnen im Rahmen humanitärer Hilfseinsätze.

Ähnlich wie in Silicon Savannah in Nairobi (Kenia) ensteht auch in einem der ärmsten Länder auf dem Kontinent, in der westafrikanischen Republik Benin ((HDI 167 von 188), derzeit eine Reihe von gut funktionierenden Startup-Unternehmen. Die Kreativität, mit der in diesem Land junge Menschen digitale Technologien nutzen, ist bewundernswert. Zwei Beispiele mögen zur Veranschaulichung dienen:

– Als einer der profundesten Experten der Digitalisierung in der Republik Benin ist der Jungunternehmer und Medienberater Gilles Kounou zu nennen, der mit seinem jungen Startup-Unternehmen OPEN SI (http://opensi.co/ ) und in seinem Blog „Disrupting Africa!“ ein beeindruckendes Beispiel dafür abgibt, wie man Afrika ein gänzlich anderes Image als jenes des Katastrophen-Kontinents verleihen kann.

– Ein weiteres junges und erfolgreiches Startup ist IRAWO-Talents (https://irawotalents.com/ ), wo jungen beninischen Startup-GründerInnen die Möglichkeit der Vermarktung ihrer Geschäftsideen geboten wird und damit gleichzeitig Role-Models für andere junge AfrikanerInnen zwischen 20 und 35 geschaffen werden. Mylène Flicka, die junge Geschäftsführerin des Unternehmens, meint: „Afrika ist nicht nur einzigartig, was den Vormarsch der Mobiltelefonie betrifft, sondern ist – von Dakar über Nairobi bis Johannesburg – ein Kontinent voller junger Menschen, die vor Tatendrang sprühen und davon träumen, der nächste Steve Jobs dieses Kontinents zu werden.“ (aus einem Interview mit Martina Kainz vom Juli 2017).

Das Ausmaß, in dem sich die Arbeitswelt vieler Afrikanerinnen und Afrikaner durch die Digitalisierung verändert, ist beachtlich: Alleine in der Republik Benin in Westafrika leben mittlerweile Tausende Menschen vom Verkauf von Handy-Wertkarten und vom Geldtransfer via Mobiltelefon. Studierende, die bislang kaum die Möglichkeit hatten, sich die für ihr Studium nötigen Bücher zu beschaffen, lernen via Internet, sind beigeistert in sozialen Netzwerken aktiv und offen dafür, den Prozess der medialen Globalisierung für sich nutzbar zu machen. Es ist an der Zeit, diesen Trend in Europa wahrzunehmen und nicht zuletzt auch für wirtschaftliche Kooperationen zu nützen.

Pictures by Martina Kainz

Read Full Post »